https://www.faz.net/aktuell/finanzen/strompreise-fuer-verbraucher-auf-neuem-rekord-16434709.html

Klimapaket der Regierung : Strompreise für Verbraucher auf neuem Rekord

Die Strompreise für Verbraucher in Deutschland steigen auf einen neuen Rekordwert. Bild: dpa

Im Zuge des Klimapakets sollen die Stromkosten für Verbraucher sinken. Zunächst aber wird Strom wieder teurer. Offen ist, ob sich das wie geplant im Jahr 2021 ändert.

          3 Min.

          Der Strompreis für Verbraucher in Deutschland befindet sich aktuell auf einem Rekordniveau – und dürfte im nächsten Jahr noch weiter steigen. Das haben die Strompreis-Vergleichsportale im Internet am Dienstag übereinstimmend berichtet, als Reaktion auf die Anhebung der Ökostromumlage (EEG-Umlage). Wie vorhergesagt, wird die Umlage um 0,35 auf 6,756 Cent je Kilowattstunde angehoben (F.A.Z. vom 15. Oktober). Das haben die Betreiber der großen Stromnetze offiziell bekanntgegeben. Es handelt sich also um eine Erhöhung um mehr als 5 Prozent.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Umlage soll den Ausbau der erneuerbaren Energien fördern und macht knapp ein Viertel des gesamten Strompreises für Privathaushalte aus. Ein weiteres Viertel des Strompreises machen die Gebühren für das Stromnetz aus. Auch hier zeichnet sich ein weiterer Anstieg ab. Die Mehrheit der Netzbetreiber in Deutschland hat Erhöhungen um rund 6 Prozent angekündigt. „Allein der Anstieg der Netzgebühren und der EEG-Umlage erhöht den Strompreis um rund 3 Prozent“, schreibt das Portal Verivox. Die jährlichen Kosten für einen durchschnittlichen Haushalt stiegen dadurch um knapp 40 Euro. Das Portal Check 24 kommt allein für die Erhöhung der EEG-Umlage auf 18 Euro mehr im Jahr für einen Haushalt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.