https://www.faz.net/-gv6-a36xb

Verbraucherzentralen : Stromkunden beschweren sich über Wechselblockaden

  • Aktualisiert am

Die Mehrzahl der Haushalte bleibt bei ihrem alten Stromanbieter. Bild: dpa

Nur ein kleiner Teil der Verbraucher wechselt den Stromanbieter. Von denen, die es tun, stoßen dabei einige auf Schwierigkeiten

          1 Min.

          Verbraucherschützer kritisieren Pläne von Wirtschaftsauskunfteien für Datenbanken über Kunden von Strom- und Gasversorgern. Die Unternehmen könnten die Vertragsangaben nutzen, um Kunden abzulehnen, die häufig den Lieferanten wechselten, um sich günstige Preise zu sichern, sagte Barbara Saerbeck vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am Dienstag.

          Schon jetzt erhalten die Verbraucherzentralen laut Saerbeck immer wieder Beschwerden von Kunden, die von Schwierigkeiten beim Wechsel des Lieferanten berichteten.

          Der NDR und die „Süddeutsche Zeitung“ hatten berichtet, die Auskunfteien Schufa und Crifbürgel entwickelten Datenbanken, in denen offenbar branchenweit Vertragsdaten möglichst vieler Kunden gespeichert werden sollten.

          Ein Schufa-Sprecher betonte, der noch nicht zur Marktreife entwickelte Datenpool habe nicht das Ziel, „Vielwechsler zu identifizieren, um diese an der Möglichkeit des Wechsels ihres Energieversorgers zu hindern“. Crifbürgel teilte mit, man biete derzeit keinen Datenpool für Energieversorger an. Die Datenschützer von Bund und Ländern wollen sich Anfang November mit den Plänen befassen, wie ein Sprecher der NRW-Behörde bestätigte.

          Die Schufa hatte auf einer inzwischen gelöschten Web-Seite über ihren „E-Pool“ geschrieben, die Lieferanten könnten durch die „Informationen zu dem bestehenden Energiekonto und der bisherigen Laufzeit wertvolle Hinweise“ erhalten. Nach Angaben des Schufa-Sprechers sollen die Informationen den Versorgern helfen, auch Verbrauchern ohne ausreichende Bonitätsbewertung einen Vertrag anbieten zu können.

          Anbieter müssen Ablehnung nicht begründen

          In Deutschland wechselt nur ein geringer Teil der Verbraucher den Strom- und Gasanbieter. Nach Angaben der Bundesnetzagentur bezogen 2018 noch gut zwei Drittel aller Haushalte Strom vom angestammten örtlichen Versorger. Pro Jahr wechseln nur rund 10 Prozent der Haushalte ihren Stromanbieter. Einen Wechsel zu erschweren, „scheint nicht nur aus Gründen des Datenschutzes bedenklich, sondern schädigt auch den freien Wettbewerb und führt die verbraucherfreundliche Strommarktliberalisierung ad absurdum“, warnte ein Sprecher des Vergleichsportals Verivox.

          Wie viele wechselwillige Verbraucher von einem Versorger keinen Vertrag erhalten, ist nicht bekannt. Die Unternehmen müssen dafür auch keine Gründe nennen. Nach Erfahrungen des Vergleichsportals Check24, das auch neue Stromverträge vermittelt, werden Kunden meist wegen formeller Fehler wie falsch eingetragener Namen oder Zahlendreher in der Zählernummer abgewiesen.

          Weitere Themen

          Streit um Bank neuen Typs

          Check 24 : Streit um Bank neuen Typs

          Volksbanken und Sparda-Banken begehren auf gegen die neue Bank von Check 24. Sie kritisieren, ein Unternehmen könne nicht gleichzeitig neutrale Vergleiche von Girokonten versprechen und selbst eines anbieten.

          Topmeldungen

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.
          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.
          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Was bringt der Lockdown-Gipfel?

          Deutschlands sechzehn Ministerpräsidenten suchen einen Konsens über Maßnahmen in der Pandemie-Bekämpfung. Es ist nicht der einzige Showdown in der Hauptstadt. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.