https://www.faz.net/-gv6-9pyk8

Günstigere Online-Tarife : Nun aber wirklich den Stromanbieter wechseln!

  • -Aktualisiert am

Wer häufig wechselt, zahlt weniger für seinen Strom. Bild: dpa

Der Strom in Deutschland ist teuer. Das liegt unter anderem an der Stromsteuer und der EEG-Umlage. Doch die Verbraucher können sich wehren – wenn sie ihrem Anbieter untreu sind.

          1 Min.

          Es gab einmal Zeiten, da war es in Mode, staatliche Unternehmen zu privatisieren und deren Branchen für den Wettbewerb zu öffnen. Das geschah mit der Lufthansa und dem Luftverkehr, mit dem Fernsehen und mit der Bundespost, aus der die Deutsche Telekom, die Postbank und die Deutsche Post hervorgingen. Genau vor 20 Jahren startete auch im Energiesektor der Wettbewerb: Yello Strom und RWE brachten Anfang August 1999 als erste Anbieter bundesweite Tarife für Privatkunden auf den Markt.

          Für die Konsumenten waren die Liberalisierung und der damit einhergehende Wettbewerb fast immer ein Gewinn: Die Flugpreise sanken, Telefonieren wurden billiger, und die Zahl der Fernsehprogramme wuchs kräftig.

          Und beim Strom? Hier ist die Bilanz nur durchwachsen. Unternehmen und Verbraucher müssen nicht mehr die lokalen Stadtwerke als Versorger akzeptieren, sondern haben die Wahl unter Hunderten Anbietern, die Strom und Gas deutschlandweit anbieten. Dahinter stecken dann auch oft die Stadtwerke, nur machen sie sich jetzt kräftig Konkurrenz.

          Teure Energie

          Die Folge war zeitweise tatsächlich ein niedrigerer Preis, vor allem für die Großkunden, die Unternehmen. Die Privatkunden zahlten nur kurzzeitig weniger. Mittlerweile kostet Energie wieder deutlich mehr als zu Beginn der Liberalisierung. Das ist angesichts der normalen Inflation erst einmal nicht ungewöhnlich.

          Allerdings kamen Sonderfaktoren hinzu. Zum einen waren die Rohstoffpreise zu Beginn der Liberalisierung extrem niedrig, eine Normalisierung war wahrscheinlich. Zum anderen sorgte der Staat für kräftige Erhöhungen. Die Stromsteuer stieg, eine Abgabe für erneuerbare Energien (EEG) wurde eingeführt, zudem wuchsen die Netzentgelte durch den Ausbau von Wind- und Solaranlagen.

          Die Verbraucher nutzen die Chancen des Wettbewerbs noch immer zu wenig. Rund die Hälfte von ihnen bezieht noch immer ihre Energie zum Grundversorger-Tarif, dem teuersten auf dem Markt. Durch den Wechsel in einen Online-Tarif des Grundversorgers oder zu einem Konkurrenten lassen sich mehr als hundert Euro im Jahr sparen. Wer jedes Jahr wechselt, streicht zudem eine Neukundenprämie ein. Das ist online in wenigen Minuten erledigt, und selbst wenn mal etwas schiefgeht: Strom und Gas fließen immer. Leichter geht Sparen kaum.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Libra startet mit vielen Zweifeln

          Digitale Währung : Libra startet mit vielen Zweifeln

          Von den 28 Gründungsmitgliedern sind 21 übrig geblieben. Und während die Zahl der Partner geschrumpft ist, gerät auch der Zeitplan für das Projekt ins Wanken.

          Was Fonds-Anleger beachten müssen

          Der Steuertipp : Was Fonds-Anleger beachten müssen

          Für Anleger mit Fondsanteilen sollte die Steuererklärung eigentlich einfacher werden. Doch im Fall von Auslandsdepots sind immer noch spezielle Anlagen zur Erklärung erforderlich.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.