https://www.faz.net/-gv6-9q1qv

Mieter und Vermieter streiten : Der Wasserhahn leckt schon wieder

Der ewige Streitpunkt: Muss der tropfende Wasserhahn vom Vermieter oder dem Mieter repariert werden? Bild: mauritius images / Panther Media

Der Wasserhahn tropft ständig, die Haustür ist kaputt, die Heizung funktioniert nicht: Streiten Mieter und Vermieter in Zeiten von Mietsteigerungen und Wohnungsknappheit eigentlich mehr?

          2 Min.

          Nicht, dass es früher keinen Streit zwischen Mietern und Vermietern gegeben hätte. Schon immer gab es nette, böse und gleichgültige Vermieter, genauso wie es engagierte, nachlässige oder gleichgültige Mieter gab. Und doch hat sich etwas verändert im Verhältnis zwischen den Menschen mit Häusern und jenen, die darin gegen ein regelmäßiges Entgelt zu leben pflegen. Die Knappheitsverhältnisse haben sich verschoben. Immobilienpreise und Mieten sind stark gestiegen, vor allem in den Großstädten. Grund genug für die Postbank und ihre Tochtergesellschaft BHW, das Meinungsforschungsinstitut Emnid zu beauftragen, Mieter und Vermieter über ihr Auskommen in dieser Situation zu befragen.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Sind die Mieter pflegeleichter geworden, seit eine bezahlbare Wohnung für manche so etwas geworden ist wie ein Sechser im Lotto? Oder haben im Gegenteil die Vermieter das Gefühl, für die höhere Miete auch eine bessere Leistung erbringen zu müssen, also beispielsweise erforderliche Reparaturarbeiten möglichst umgehend erledigen zu lassen?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?