https://www.faz.net/aktuell/finanzen/strategie-trends/im-gespraech-william-black-die-lehman-pleite-war-vorsaetzlicher-betrug-163253.html
 

Im Gespräch: William Black : „Die Lehman-Pleite war vorsätzlicher Betrug“

  • Aktualisiert am

Ja. Inzwischen erklären manche politische Stimmen, wir müssten die Verwicklung der Banken in die jüngste Krise sezieren. Immer mehr sprechen sogar von „systemisch gefährlichen“ Institutionen, während die Regierung bisher noch harmlos von „systemisch bedeutend“ redet. Alleine das bedeutet jedoch per Definition, daß der Ausfall einer dieser Banken zu einer weltwirtschaftlichen Krise führen kann. Gleichzeitig erklärte Geithner jedoch, es gebe kein Regelwerk, welches das Versagen großer Banken verhindern könne. Dann sollte man solche Institute ganz einfach nicht zulassen. Es ist Blödsinn, Finanzunternehmen dieser Größe wie Damoklesschwerter über der Weltwirtschaft hängen zu haben. Es gibt keinen Grund dafür, systemisch gefährliche Banken zuzulassen. Sie bringen nichts, sind weniger effizient und gerade die Größe der deutschen Universalbanken - primär der Deutschen Bank - diente amerikanischen Instituten als Entschuldigung für den Drang nach Größe, da sie so effizient sei. Dabei könnte man die Deutsche Bank in ihrer Größe halbieren und sie würde effizienter werden als jetzt.

Welche Fragen hätten Sie an Herrn Fuld gestellt?

Ich hätte ihn nach den so genannten „Lügenkrediten“ gefragt. Lehman Brothers war führend bei der Schaffung von dieser Art von Produkten. In der Wirtschaftskriminalität nennen wir so etwas einen Vektor oder einen Überträger.

Was heißt das?

Das amerikanische Federal Bureau of Investigation, also die Bundeskriminalpolizei FBI, warnte schon im September des Jahres 2004 in öffentlichen Zeugenaussagen vor dem Kongress vor einer „Epidemie von Hypothekarbetrügereien“ und sagte eine wirtschaftliche Krise voraus, sollte sie nicht bekämpft werden.

Welche Verbindung hat das zu Lehman Brothers?

Lehman hatte eine „Einrichtung“ namens Aurora, die sich auf „Lügenkredite“ spezialisiert hatte. Diese Kredite gingen unmittelbar auf Betrug zurück und ihr finanzieller Erwartungswert war von vorneherein sehr negativ. Für jeden Dollar, den man in Form von Krediten dieser Art an Schuldner ausgab, konnte man eine Rückzahlung von 30 oder gar nur 15 Cents erwarten. Aurora war eine gigantische Maschinerie um Wohlstand zu zerstören beziehungsweise um ihn zu transferieren.

Können Sie das näher erläutern?

Aurora und vergleichbare Institutionen vergaben und vermittelten „Lügen-, Subprime- und so genannte Alt-A-Kredite“ an Arbeitnehmer- und Haushalte der Mittelschicht und gaben sie an Lehman Brothers weiter. Lehman verpackte sie in strukturierte Produkte und verkaufte sie an Anleger in aller Welt. Das kostete die Kreditnehmer und die Käufer der schlechten Kredite große Vermögen, während die Führungsriege von Lehman große Summen für sich abzweigen konnte. In den angeblich so „glorreichen Tagen der Jahre 2004 bis 2007 “ erzielte Lehman riesige Gewinne und konnte gigantische Boni an seine Führungsriege ausschütten. Fuld zahlte sich selbst im Jahr 2008 noch einen großen Bonus, obwohl das Unternehmen in diesem Jahr „zur Hölle“ ging.

Welche Rolle spielten die Kreditvermittler?

Weitere Themen

Topmeldungen

Deutschlands Banken sind nicht übermäßig bemüht, die höheren Zinsen der EZB an die Sparer weiterzugeben.

Neobroker und das Tagesgeld : Das Wettrennen um die besten Zinsen

Die Banken geben die höheren Zinsen der EZB nur sehr zögerlich an Sparer weiter. Jetzt stoßen die Neobroker in die Lücke, die eigentlich auf ETF und Sparpläne spezialisiert sind. Lohnen sich die neuen Angebote?
Munition für eine Panzerhaubitze, aufgenommen am 17. Oktober 2022 auf dem Truppenübungsplatz in Ostenholz.

F.A.Z. exklusiv : Bundeswehr bestellt Ukraine-Material kaum nach

Vertrauliche Unterlagen aus dem Finanzministerium zeigen: Die meisten Bestände der Bundeswehr, die an die Ukraine geliefert wurden, blieben unersetzt, obwohl Geld dafür bereitstand.
Ist die Wirtschaftslage in den USA tatsächlich so rosig? (Symbolfoto)

Wirtschaftslage in den USA : Amerika steht am Rande der Rezession

Günstige Energie und Subventionen machen Amerika zum Sehnsuchtsort deutscher Konzerne. Doch konjunkturell ist die Lage nicht rosig. Wie es weiter geht, hängt vor allem von den Amerikanern selbst ab.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.