https://www.faz.net/aktuell/finanzen/strategie-trends/im-gespraech-professor-james-galbraith-krise-geht-auf-institutionalisierten-betrug-zurueck-1359913.html
 

Im Gespräch: Professor James Galbraith : „Krise geht auf institutionalisierten Betrug zurück“

  • Aktualisiert am

James Galbraith Bild: Privat

Betrügerisches Verhalten der Führungsriege von Finanzunternehmen führte in die Finanzkrise, erklärt Professor James Galbraith. Die Krise sei nicht vorbei. Er wundert sich, dass es nicht längst zu einer massiven Klagewelle gekommen ist.

          10 Min.

          Betrügerisches Verhalten der Führungsriege von Finanzunternehmen führte in die Finanzkrise, erklärt Professor James Galbraith von der University of Texas in Austin. Die Wirtschafts- und Finanzkrise sei noch lange nicht vorbei, da der konjunkturellen Erholung einige Hindernisse entgegenstünden.

          Galbraith fragt sich, wieso es nicht längst zu einer massiven Klagewelle gegen jene Finanzinstitute gekommen ist, die schlechte Produkte auf betrügerische Art und Weise verkauften. Und wieso sind die deutschen Staatsanwälte nicht längst aktiv geworden?

          Der Finanzsektor müsse außerdem stark restrukturiert werden, erklärt er weiter. Die Banken seien zu groß und betrieben in ihrer gegenwärtigen Form Raubbau an den verschiedenen Volkswirtschaften.

          An den Börsen steigen die Kurse, weil Aktionäre optimistisch sind. Sind Sie es auch?

          Kommt darauf an. Unternehmen können hohe Gewinne erzielen, ohne dass sich die Wirtschaft gut entwickeln muss. Abgesehen von verschiedenen, kurzfristigen Aufholprozessen stehen der konjunkturellen Erholung einige Hindernisse entgegen. Erstens die hohe Arbeitslosigkeit und zweitens die katastrophale Lage am amerikanischen Häusermarkt. Unternehmen können sich zwar vergleichsweise robust entwickeln. Der Bevölkerung dagegen wird es auf absehbare Zeit kaum besser gehen.

          Die Gewinnmargen der Unternehmen sind im Vergleich zur historischen Norm sehr hoch. Werden sie zu ihrem Mittelwert zurückkehren?

          Die Wahrscheinlichkeit dafür ist groß. Denn es gibt viele Hinweise, die gegen einen neuen Wirtschaftsboom in den Vereinigten Staaten sprechen.

          Welche sind das?

          Die hohe Arbeitslosigkeit, der schwache Häusermarkt und nicht zuletzt auch die demographische Entwicklung. Gerade der ältere Teil der Arbeitnehmer ohne Job wird große Schwierigkeiten haben, wieder unterzukommen. Diese Tendenz war zwar schon länger absehbar, durch die Rezession hat sie sich beschleunigt.

          Was würden Sie ändern, wenn Sie das Sagen hätten?

          Zunächst müsste man älteren Arbeiternehmern den Weg zur Pensionierung erleichtern, damit sie mit den jüngeren nicht mehr um Arbeitsplätze konkurrieren. Zweitens müsste man mit Blick auf die komplizierten Verhältnisse am Immobilienmarkt dafür sorgen, dass möglichst viele Leute in ihren Häusern und in funktionierenden Kommunen verbleiben können. Die massive Zwangsvollstreckungswelle schädigt das Umfeld.

          Das kann teuer werden für die öffentlichen Kassen.

          Sicher, aber öffentliche Gelder sollten dort eingesetzt werden, wo sie am dringendsten benötigt werden. Tatsächlich müssen diese Leute ohnehin irgendwie ernährt und untergebracht und dafür öffentliche Gelder eingesetzt werden. Die entscheidende Frage ist nur, ob sie sinnvoll verwendet werden.

          Aber der amerikanische Staat hat doch schon ernorme Schulden!

          Es ist frustrierend wahrzunehmen, wie viele Leute über Schulden denken. Manche glauben sogar, der amerikanischen Regierung werde das Geld ausgehen oder sie werde sich nicht mehr refinanzieren können. Im Gegensatz zu Irland, das die eigene Währung nicht mehr kontrollieren kann, trifft das für Amerika einfach nicht zu.

          Sie meinen, die amerikanische Zentralbank kann einfach das notwendige Geld drucken?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sein Ruhm strahlt weniger ab: Wirtschaftsminister Habeck am Dienstag in Berlin

          AKW-Streckbetrieb : Was ist nun bei den Grünen los?

          Zwei Atomkraftwerke im Süden werden wohl bis zum April 2023 laufen. Für die grünen Wahlkämpfer im Norden kann das eine Chance sein – abgeräumt ist das Thema noch nicht.
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Demonstration in Magdeburg

          Proteste gegen Energiepreise : Ostdeutscher Unmut

          Vor allem in Ostdeutschland wächst der Zorn über steigende Energiepreise und den Kurs der Regierung im Ukrainekrieg. Von dieser Stimmung profitiert wieder einmal eine bestimmte Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.