https://www.faz.net/-gv6-9b4

Anlageregeln : 6 Anleger-Tipps von Schwellenländer-Guru Mark Mobius

  • Aktualisiert am

Dr. Mark Mobius, Schwellenländer-Experte und Executive Chairman der Templeton Asset Management Ltd., Singapur Bild: Templeton Asset Management Ltd.

Wegen der guten wirtschaftlichen Aussichten rücken Emerging Markets auch immer stärker in den Fokus von Privatanlegern. Doch gerade in diesen Märkten gilt es, einige Anlageregeln zu beachten. Schwellenländer-Experte Mark Mobius nennt die wichtigsten Grundregeln.

          3 Min.

          Um sich bei der Geldanlage nicht zu verirren, ist es ratsam, einige Anlagegrundsätze zu beherzigen. Das gilt noch mehr als sonst ohnehin schon für die immer beliebter werdenden Finanzmärkte der Schwellenländer. Schließlich sind diese Märkte aus der Ferne oft noch schwieriger zu beurteilen als die Heimatbörse.

          Einfache Grundsätze, wie sich der Anlageerfolz zu 100 Prozent garantieren lässt, gibt es zwar auch für diese Zielregion nicht. Doch laut dem bekannten Schwellenländer-Experten Mark Mobius gibt es einige Verhaltensregeln, welche die Anlagechancen verbessern helfen. Nachfolgend finden Sie die sechs Tipps, die der Executive Chairman der Templeton Emerging Markets Group für Emerging-Market-Investoren parat hat.

          1. Diversifizieren Sie

          Wenn Sie alles auf eine Karte setzen, besteht das sehr reale Risiko, dass es die falsche ist. Um dieses Risiko zu reduzieren, müssen Sie diversifizieren. Je breiter ein Portfolio gestreut ist, desto besser ist es vor unerwarteten Ereignissen, Naturkatastrophen, betrügerischem Management und Panik auf den Märkten geschützt. Außerdem ist globales Investieren über alle Sektoren hinweg der Anlage auf nur einem Markt oder in nur einer Branche stets überlegen. Wenn Sie weltweit Ausschau halten, werden Sie mehr und interessantere Schnäppchen entdecken, als wenn Sie sich auf ein Land konzentrieren. Sie sollten sich nie zu sehr vom Schicksal einer bestimmten Aktie, eines Marktes oder Sektors abhängig machen.

          2. Investieren Sie langfristig - mit der Durchschnittskostenmethode

          Märkte sollte man unbedingt langfristig betrachten. So können Sie über kurzfristige Marktschwankungen hinausblicken und auf der Grundlage von Bewertungsbeobachtungen, politischer Stabilität und wirtschaftlicher Gesundheit eines Landes investieren. Indem Sie das langfristige Wachstum und die Aussichten von Unternehmen und Ländern analysieren und vor allem auf solche Aktien achten, die gerade nicht gefragt oder unpopulär sind, steigen die Chancen auf überlegene Renditen enorm. Außerdem sparen Sie sich erhebliche überflüssige Transaktionskosten. Um kurzfristig Unbehagen und Enttäuschungen zu minimieren, können Sie mit der Durchschnittskostenmethode arbeiten, bei der Sie regelmäßig konstante Beträge investieren. Anleger, die von Anfang mit einem Programm zum Kauf von Aktien über einen festgelegten Zeitraum arbeiten, haben die Gelegenheit, nicht zur zu hohen Kursen, sondern auch auf Kurstiefs einzusteigen, was die Durchschnittskosten senkt.

          3. Finden Sie sich mit Marktzyklen ab - freunden Sie sich mit Volatilität an

          Freunden Sie sich mit Volatilität an. Jede Studie der globalen Aktienmärkte zeigt, dass Bären- und Bullenmärkte stets vorübergehen. Die Märkte verhalten sich eindeutig zyklisch - mit pessimistischen, skeptischen, optimistischen, euphorischen, panischen und depressiven Phasen. Diese Volatilität eröffnet dem Anleger die Chance, bei hohen Kursen zu verkaufen und bei niedrigen zu kaufen, da die manisch-depressive Natur der Märkte dafür sorgt, dass diese nicht nur sehr viel höher steigen, als sie sollten, sondern auch deutlich tiefer fallen. Anleger sollten sich daher mit der zyklischen Natur der Märkte abfinden und entsprechend planen.

          4. Richten Sie sich nicht nach der breiten Masse - entscheiden Sie unabhängig

          Etliche erfolgreiche Investoren haben betont, wie wichtig unabhängige, individuelle Entscheidungen sind. Wer dieselben Wertpapiere kauft wie alle anderen, der wird am Ende auch dieselben Ergebnisse erzielen. Überlegene Wertentwicklung ist nur möglich, wenn man sich anders verhält als die Mehrheit.

          5. Warten Sie nicht auf den richtigen Zeitpunkt

          Market-Timing funktioniert nicht. Da die Anlage in Aktien die beste Möglichkeit darstellt, Wert zu erhalten, sollten Sie, statt Ihr Geld auf einem Bankkonto zu lassen, am besten einfach loslegen, statt auf den sagenhaften richtigen Moment zu warten. Die beste Zeit zu investieren ist dann, wenn Sie das Geld haben und überzeugt sind, dass aus langfristiger Sicht Wertpotenzial besteht. Zur Frage nach dem richtigen Kaufzeitpunkt gehört natürlich die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt zum Verkauf. Meines Erachtens sollte man Anlagen nur verkaufen, wenn man eine deutlich bessere Investitionsmöglichkeit gefunden hat.

          6. Werden Sie nicht sentimental oder anhänglich

          Sie sollten unbedingt objektiv und flexibel bleiben. Dadurch kann ein Anleger zwischen schlechten Fundamentaldaten und schlechter Stimmung unterscheiden und Anlageentscheidungen auf der Basis von Research treffen, statt gefühlsmäßig. Wenn die Marktstimmung schlecht ist, entdecken wir oft fundamental starke Anlagen zu reizvollen Kursen. Wer flexibel bleibt, hält nicht aus Loyalität an einer Aktie fest - er kann sich an Veränderungen und neue Umstände anpassen, wenn sie eintreten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.