https://www.faz.net/-gv6-qfpb

Aktienrückkäufe : Ein zweifelhafter Segen für die Anleger

  • -Aktualisiert am

Aktien - in konzentrierter Form Bild: DIETER RÜCHEL / F.A.Z.

Unternehmen versprechen Aktienrückkäufe in Milliarden-Dollar-Höhe. Viele Anleger und Strategen sehen das positiv und freuen sich darüber. Die Vorteile der Rückkäufe sind jedoch häufig nur von kurzer Dauer, warnen kritische Experten.

          4 Min.

          Wieder einmal investieren amerikanische Unternehmen Milliarden Dollar in Aktienrückkäufe. So nutzen sie die Rekordbeträge an liquiden Mittel in ihren Bilanzen als schnelle Zuwendung für die Aktionäre. Laut TrimTabs Investment Research verkünden amerikanische Aktiengesellschaften seit Anfang 2010, Aktien im Wert von 106,1 Milliarden Dollar zurückzukaufen. Im Gegensatz dazu beliefen sich die während des gesamten Jahres 2009 angekündigten Rückkäufe auf 132,5 Milliarden Dollar.

          In den vergangenen Wochen verstärkten sowohl Raytheon als auch Starbucks und PepsiCo ihre Aktienrückkaufpläne. Am 15. März versprach PepsiCo, bis Juni 2013 zusätzliche Rückkäufe in Höhe von 15 Milliarden Dollar vorzunehmen, und erhöhte zudem seine Dividende um 7 Prozent. „Diese Maßnahme des Board spiegelt das anhaltende Vertrauen in das Wachstum unseres Unternehmens wider sowie unsere Bemühungen um einen starken Kapitalrückfluss für unsere Aktionäre“, lässt Indra Nooyi, Chairman und Chief Executive in einer Stellungnahme verlauten. Raytheon erhöhte seine Dividende und kündigte an, 2 Milliarden Dollar seiner eigenen Aktien zurückzukaufen. Am 24. März weitete Starbucks ein Rückkaufprogramm aus und kündigte seine erste Dividende an.

          Theoretisch treiben Rückkäufe den Aktienkurs zusätzlich in die Höhe und steigern zudem den Gewinn je Aktie, indem sie die Anzahl der ausstehenden Aktien verringern, doch häufig sind sie auch ein Zeichen dafür, dass es an gewinnbringenderen Einsatzmöglichkeiten für die liquiden Mittel mangelt. „Aktienrückkaufprogramme zeigen, dass es der Unternehmensleitung nicht gelungen ist, attraktivere interne Investitionsmöglichkeiten zu finden, meint John Brady, Senior Vice President von MF Global.

          Nicht nur ein Lippenbekenntnis

          Die Aktienrückkäufe der Unternehmen sind nicht nur ein Versprechen. Im vierten Quartal 2009 kauften Unternehmen des Aktienindexes S&P 500 tatsächlich eigene Aktien im Wert von 47,8 Milliarden Dollar zurück, ein Anstieg von 37,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Quartal, wie die am 29. März von Standard & Poor's veröffentlichten Daten belegen.

          Allerdings bleiben sowohl die angekündigten als auch die tatsächlich vorgenommenen Rückkäufe weit hinter dem Tempo zurück, mit dem 2007 Rückkäufe getätigt wurden. Die Aktienrückkäufe des vergangenen Quartals lagen 72 Prozent unter den 172 Milliarden Dollar teuren Rückkäufen, die im dritten Quartal 2007 vorgenommen wurden, einem Rekordbetrag für ein einziges Quartal. Im gesamten Jahr 2007 wurden Rückkäufe in Höhe von 809,5 Milliarden Dollar angekündigt, während tatsächlich nur Aktien im Wert von 589,1 Milliarden Dollar zurückgekauft wurden.

          Eine Erklärung dafür, dass die Unternehmen den jüngsten Nachrichten und Daten zufolge wieder Aktien zurückkaufen, ist darin zu sehen, dass ihre Bilanzen liquide Mittel in Rekordhöhe aufweisen, sagen Marktexperten. „Die Unternehmensgewinne erholen sich merklich, und dieses Geld kann nun arbeiten“, meint Mike O'Rourke, leitender Marktstratege des New Yorker Maklerhauses BTIG. Im vierten Quartal 2009 stiegen Bloomberg zufolge die durchschnittlichen Gewinne des S&P 500 im Vorjahresvergleich um 97,9 Prozent. Ende 2009 verfügten die im S&P 500 abgebildeten Unternehmen über 831 Milliarden Dollar, ergab eine Schätzung von Standard & Poor's. Die hierfür verwendete Kennzahl lässt Versorgungsunternehmen, Finanzdienstleister und Verkehrsunternehmen, denen in der Regel viele liquide Mittel für ihre Geschäftstätigkeit zur Verfügung stehen, außer Acht. Trotz der tiefgreifenden Rezession liegen die Barbestände der Bilanzen 27 Prozent höher als Ende 2008. Diese liquiden Mittel kommen aus einer Vielzahl von Quellen. So haben die Unternehmen Kosten gesenkt, Investitionen eingestellt, neue Aktien ausgegeben und niedrige Zinssätze zur Kreditaufnahme genutzt.

          Weitere Themen

          Harley wird zum Tesla auf zwei Rädern

          Scherbaums Börse : Harley wird zum Tesla auf zwei Rädern

          Elektromobilität ist an der Börse angesagt und für Tesla-Aktionäre ein echter Glücksgriff. Nun wagt die aus dem Filmklassiker „Easy Rider“ bekannte Marke Harley-Davidson den Sprung ins zweirädrige Elektrosegment. Ist die reine Motorrad-Aktie damit ein sinnvolles Investment oder nur etwas für absolute Fans?

          Topmeldungen

          In Chicago demonstrieren vergangenen Sonntag Menschen auf Seiten der Palästinenser.

          Nahost-Konflikt : Biden für Waffenruhe, Netanjahu will Angriffe fortsetzen

          Der Nahost-Konflikt geht in seine zweite Woche. US-Präsident Biden sagte, er unterstütze eine Waffenruhe. So deutlich, wie Parteifreunde sich das wünschten, fiel die Botschaft an Israel aber nicht aus. Neue Gewalt trifft auch das einzige Corona-Testlabor im Gazastreifen.
          Ein Paar macht Fotos vor geschlossenen Restaurants in Tokio.

          Folge von Corona : Japans Wirtschaft schrumpft wieder

          Das Land schien wirtschaftlich die Pandemie hinter sich gelassen zu haben. Doch mit der dritten Viruswelle ging Japans Wirtschaftsleistung im ersten Quartal um 1,3 Prozent zurück. Die Aussichten sind verhalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.