https://www.faz.net/-gv6-a2obe

Strafverfahren : 745 Millionen Euro Steuern hinterzogen

  • -Aktualisiert am

Die Zahl der Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung ist im vergangenen Jahr spürbar zurückgegangen. Bild: dpa

Im Jahr 2019 ging das Volumen der hinterzogenen Steuern spürbar zurück. Nach Ansicht des Finanzpolitikers Markus Herbrand ist das aber noch kein Grund zur Entwarnung, weil die Zahlen nur die entdeckten Fälle abbilden.

          1 Min.

          Die Zahl der Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung ist im vergangenen Jahr spürbar zurückgegangen. Das ergibt sich aus Antworten des Bundesfinanzministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, die der F.A.Z. vorliegen. Laut den im Jahr 2019 ergangenen rechtskräftigen Urteilen und Strafbefehlen wurden Steuern in Höhe von 745,5 Millionen Euro hinterzogen – 17,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Fälle sank um 391 auf 6835. In den Jahren 2016 und 2017 dagegen wurden noch hinterzogene Steuern in Höhe von 1,1 und 1,2 Milliarden Euro festgestellt.

          Mark Fehr

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Rückgang macht sich darüber hinaus sowohl bei von den Finanzämtern selbst abgeschlossenen Verfahren bemerkbar als auch bei den Verfahren von Finanzgerichten und Staatsanwaltschaften. Demnach wurden im Jahr 2019 auf Ebene der Finanzämter 54 369 Verfahren abgeschlossen – 5,5 Prozent weniger als im Jahr davor. Ähnlich sieht die Entwicklung mit Blick auf die Steuerhinterziehungs-Verfahren aus, die von Gerichten und Staatsanwaltschaften abgeschlossen wurden. Diese gingen im Jahr 2019 um 3,1 Prozent auf 11 772 zurück.

          Im Wirrwarr des Steuerdschungels

          Nach Ansicht des FDP-Finanzpolitikers Markus Herbrand bieten diese Zahlen allerdings keinen Anlass zur Entwarnung. „Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen als die entdeckten und bestraften Fälle“, sagt Herbrand der F.A.Z. Im Wirrwarr des deutschen Steuerdschungels sei es nach wie vor leicht möglich, unentdeckt Steuern zu hinterziehen. Der Politiker fordert daher mehr Personal für die Finanzbehörden und eine Vereinfachung des Steuerrechts, um den Kampf gegen Steuerhinterziehung zu erleichtern.

          Weitere Themen

          Compleo verkauft Aktien für 49 Euro

          Börsengang : Compleo verkauft Aktien für 49 Euro

          Der Ladesäulenanbieter startet verhalten an den Aktienmarkt. Der Angebotspreis liegt in der unteren Hälfte der Preisspanne. Die Erstnotiz ist noch in dieser Woche geplant.

          Topmeldungen

          Dies ist eine Hacker-Tastatur: Ein chinesischer Hacker unter dem Pseudonym „Prince“ ließ die Nachrichtenagentur AFP seine Finger fotografieren.

          Cyberabwehr : Die „gefährlichste Schadsoftware der Welt“ geht weiter um

          Jeden Tag entstehen rund 350.000 neue Schadprogramme: Die IT-Sicherheitslage in Deutschland ist „angespannt“, warnt Deutschlands technische Cyber-Abwehrbehörde. Noch immer dominiert eine Gefahr, die man eigentlich schon seit Jahren kennt.

          Was passiert in Italien? : Wenig Kraft für Gegenwehr

          In Italien wird das Heulen der Sirenen wieder zum ständigen Hintergrundgeräusch. Auch die Warn-App schlägt immer häufiger Alarm. Aber die Angst vor Armut ist inzwischen stärker als jene, zu erkranken.
          Feierstimmung beim zweitägigen Rye-Festival in Peking

          Keine zweite Welle in China : Es darf wieder gefeiert werden

          In China ist die zweite Welle der Pandemie ausgeblieben. Die Clubs sind voll. Und es sieht danach aus, als wenn das auch so bleiben würde. Vielen Chinesen gibt das neues Selbstbewusstsein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.