https://www.faz.net/-gv6-8hfi7

Stiftung Warentest : Zwei von 26 Autokindersitzen fallen durch

  • Aktualisiert am

Eltern haben eine große Auswahl bei sicheren Kindersitzen. Bild: dpa

Eltern müssen sich keine Sorgen machen: Die meisten Kindersitze sind laut einer aktuellen Untersuchung der Stiftung Warentest sicher. Nur zwei konnten die Tester nicht überzeugen.

          Die meisten Autokindersitze sind sicher, und die Auswahl ist groß. Im aktuellen Test von Stiftung Warentest und ADAC bestanden 24 von 26 Autositzen für die Kleinen die Crashtests, wie die Zeitschrift „test“ am Dienstag berichtete. Zwei Sitze fielen durch, weil sie nicht genügend Schutz bieten: ein wie Batman aussehendes Modell eines amerikanischen Herstellers, weil es keinen Schutz beim Seitenaufprall gibt, und ein Modell für Kinder bis 25 Kilogramm, das in den Disziplinen Unfallsicherheit und Schadstoffprüfung durchfiel.

          17 der 26 Autokindersitze im aktuellen Test bekamen von den Prüfern die Note „Gut“. Eine Babyschale für Kinder bis 83 Zentimeter Körpergröße zum Preis von 450 Euro beurteilten sie sogar als „sehr gut“.

          Geprüft wurden Sitze für Kinder von der Geburt bis 36 Kilogramm und für Kinder von 40 bis 105 Zentimeter Größe. Inklusive der empfehlenswerten Sitze aus vorigen Tests, die noch im Handel sind, ist die Auswahl für Eltern groß: Insgesamt 42 „gute“ oder „sehr gute“ Sitze sind laut „test“ im Angebot.

          Weitere Themen

          Das kostet mich die Grundsteuer

          FAZ Plus Artikel: Reform : Das kostet mich die Grundsteuer

          Jedes Bundesland entscheidet künftig selbst, wie es die Grundsteuer erhebt. Doch ist die Grundsteuer wirklich so gerecht, wie behauptet wird? Wir haben die beiden Hauptmodelle durchgerechnet.

          Was tun mit dem Bußgeldbescheid?

          Legal Tech : Was tun mit dem Bußgeldbescheid?

          Coduka bietet die Prüfung eines Bußgeldbescheids und bei Erfolgsaussicht eine Weiterverfolgung des Verfahrens an. Für die Kunden ist das kostenlos. Eine Software macht es möglich.

          Topmeldungen

          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.