https://www.faz.net/-gv6-9s5qh

Der Steuertipp : Was Fonds-Anleger beachten müssen

  • -Aktualisiert am

Für viele kein Spaß: die alljährliche Steuererklärung. Bild: Picture-Alliance

Für Anleger mit Fondsanteilen sollte die Steuererklärung eigentlich einfacher werden. Doch im Fall von Auslandsdepots sind immer noch spezielle Anlagen zur Erklärung erforderlich.

          1 Min.

          Seit 2018 ist die Abgabe der Anlage KAP für Fondserträge eigentlich entbehrlich geworden. Auch bei ausländischen Fondsanteilen soll anders als früher die deutsche Anlegerbank grundsätzlich Abgeltungsteuer einbehalten, selbst dann, wenn die Fonds thesaurieren, also nichts ausschütten, sondern die Gewinne wieder anlegen. Notfalls wird bei ausländischen Fonds das Geldkonto des Anlegers zur Begleichung der Steuerschuld verwendet oder eine Mitteilung ans Finanzamt gemacht.

          In bestimmten Fällen müssen Anleger die Kapitaleinkünfte in der Steuererklärung jedoch weiter angeben. Etwa, wenn die Kapitalanlagen im Depot einer ausländischen Bank gehalten werden. Denn die ausländische Bank kann auf die Erträge und Gewinne für den Anleger keine deutsche Abgeltungsteuer einbehalten und abführen.

          Da bei Fondsanteilen diese Erklärung etwas komplizierter ist, wurde neuerdings die Anlage KAP-Inv für Fondsanteile eingeführt, die sich in einem Auslandsdepot befinden. Kompliziert ist hier die Ermittlung des Gewinns beim Verkauf von Fondsanteilen. Dies gilt erst recht, wenn der Anleger den Fonds in mehreren Tranchen mit unterschiedlichen Anschaffungskosten und Anschaffungszeitpunkten erworben hat.

          Es ist jedoch gesetzlich zwingend vorgeschrieben, dass Anleger mit Auslandsdepot sich diesen Mühen unterziehen, zumal ausländische Banken Mitteilungen an die deutsche Finanzverwaltung machen, wer dort Depots mit bestimmten Erträgen unterhält.

          Bei einem Inlandsdepot sollte der Kunde die Anlage KAP weiter abgeben, wenn er steuerliche Vorteile, etwa die Berücksichtigung bestimmter Verluste, geltend machen möchte. Und er ist dazu verpflichtet, wenn die Bank Erträge ausländischer Fonds nicht ermitteln konnte und dies in der Steuerbescheinigung so ausweist.

          Zur Person

          Der Autor Andreas Patzner ist Rechtsanwalt, Steuerberater und Partner bei KPMG.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Robert Habeck wirbt in der kontroversen Debatte für den Leitantrag.

          Wirtschaftsprogramm : Die Grünen fordern mehr Verbote

          Neue Klimazölle, strenge Quoten für die Automobilindustrie und eine Anhebung des Mindestlohns. Die Grünen-Spitze um Baerbock und Habeck spricht sich für einen „Green New Deal“ aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.