https://www.faz.net/-gv6-agpvo

Tipps für den Geldbeutel : So sparen Sie Steuern – ganz ohne Oase

Bild: Illustration F.A.S.

Anleger können auch in Deutschland Steuern sparen – mit einer GmbH. Das ist nicht schwer und erfordert auch kein riesiges Vermögen.

          4 Min.

          Wer Steuern sparen will, muss nicht gleich in eine Steueroase in der Karibik fliegen. Die jüngsten Enthüllungen durch die Pandora-Papers mögen einen solchen Eindruck er­wecken. Aber es geht auch ohne solche windigen Steuervermeidungskonstruktionen. Ganz legal. Und in Deutschland.

          Dyrk Scherff
          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das am meisten verbreitete Hilfsmittel zum Steuernsparen ist hierzulande die vermögensverwaltende GmbH. Das ist keine Briefkastenfirma, wie sie die prominenten Steuertrickser der Pandora-Pa­pers benutzt haben. Sondern eine Gesellschaft, deren Eigentümer offiziell be­kannt sind. Sie hat nur einen Zweck: Sie verwaltet die Geldanlagen ihrer Besitzer und spart durch den Firmenmantel Steuern. Sie hat keine Angestellten und keine Firmenzentrale, sie existiert nur auf dem Papier.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Haus auf den Lofoten: Dank ihres Staatsfonds können die Norweger im Alter beruhigt ihre schöne Natur genießen.

          Richtig Geld anlegen : Werden Sie reich wie ein Norweger!

          Dass man es auch ohne Eigenheim zu Wohlstand bringen kann, ist für viele Deutsche unvorstellbar. Wie es trotzdem möglich ist, zeigt der norwegische Staatsfonds.
          Der Rückbau schreitet unaufhaltsam voran: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg.

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.