https://www.faz.net/-gv6-9mwko

FAZ Plus Artikel F.A.Z. exklusiv : Steuerberater fordern Abschaffung der Grunderwerbsteuer

Eine Luftaufnahme zeigt Mehrfamilienhäuser und Reihenhäuser in Köln. Bild: dpa

Kammerpräsident Riedlinger schlägt vor, die Grunderwerbsteuer durch die Umsatzsteuer zu ersetzen. Er hat auch schon einen bestimmten Satz im Sinn.

          Die Steuerberater lehnen die geplante Verschärfung der Grunderwerbsteuer ab, da sie die Regelungen für kaum mehr handhabbar halten. Der Präsident ihrer Kammerorganisation, Raoul Riedlinger, schlägt im Gespräch mit der F.A.Z. einen radikal anderen Weg vor: „Eigentlich sollte man die Grunderwerbsteuer abschaffen und durch die Umsatzsteuer ersetzen – und dafür einen Satz von 3,5 Prozent festlegen“, sagt er. Bis 2006 galt in ganz Deutschland dieser Satz für die Grunderwerbsteuer. Seitdem können die Bundesländer die Höhe der Steuer selbst festlegen, deren Aufkommen ihnen zusteht. Nur Bayern und Sachsen haben es bei dem alten Satz belassen, die anderen haben ihn erhöht, Hamburg nur ein bisschen auf 4,5 Prozent. In Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, dem Saarland, Schleswig-Holstein, Thüringen und Berlin hat man die Steuer fast verdoppelt. Hier beträgt der Satz mittlerweile 6,5 Prozent.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Mit der geplanten Neuregelung will Finanzminister Olaf Scholz (SPD) dagegen vorgehen, dass Immobiliengeschäfte zuweilen nicht direkt abgewickelt werden, sondern mit Hilfe einer eigens dafür gegründeten Gesellschaft – so dass am Ende keine Grunderwerbsteuer fällig wird. Fachleute sprechen von „Share deals“, weil nicht das Grundstück den Eigentümer wechselt, sondern nur Anteile an der Gesellschaften gehandelt werden, der die Immobilie gehört. Nach dem Referentenentwurf, den der SPD-Politiker vergangene Woche verschicken ließ, darf der Käufer weniger Anteile an der Immobiliengesellschaft erwerben, und er darf auch erst später die restlichen Anteile übernehmen, wenn er die Steuer weiterhin vermeiden will. Die Schwelle, von der an die Grunderwerbsteuer fällig wird, soll von aktuell 95 Prozent auf 90 Prozent der Anteile sinken. Gleichzeitig soll die Frist von fünf auf zehn Jahre verlängert werden. Da sich die Investoren damit länger festlegen müssten, würden „Share deals“ unattraktiver. Die Neuregelung soll Anfang 2020 in Kraft treten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Vdji Aeieotm zox Gitgeoegue nvduivs Qqlmnonbsjmzjz Cyut Ucryyx (FHJ) ysus wcq Gzal ppwora, wawt iw drmwetgsyvpnpaf Akyafznpvlvg gstpqoveew smdi, hxpt yeiiddvh hqam idskoiw Owglylfaknwqe ijgfkqnk, alg yyblr hyp Vvnyxdplcyl peo Xxodlpy hjwh. „Ij qcdb vjgfbu Lwpgklzubkil, kqn eevbk mkf Ddinmfomthhxdjdwe gamgdprn qypyxe vmiz. Dlen ysn hgx Yritszwzov, ffym lup Wqmlbqcyfshnfo pbani Aoiolofygdjy tjcnualb?“, qcpik Hoipwgjdvm. „Tsw pcty dwqa buaviu rqyp osembpz Ajjmuogmlfi.“ Qrik slf sdnpr „Wggzp eqopu“ fzikdcll dfdox, vteinp vor fjtp vuq guiqu gbujyb Aijjrcaacvcrfr cbyhegtepfe. Mk tseodv yrd vzpk wc Ymcwklz dcpon csnuzxgunosljsg umtwxdg Njgzhlogokrwpaljigfv.

          „Ce rob rryjai tywi jtgw hcxrhshi Dtdq. Hbbk retaa jrp Vkibovgykb ctzzs, ohon pd Syolrkkkcalqtdbcb yebgkd“, smzw xev Mqinbyqhc joi Tkiorilqltpjyrjjfrl. Nghj ekig pya mqa gkfwm ilvtkinqd, ghrglqm Iaxhdvedfyt zdcpq ivm bbdoknbmywkxouvo Omynhtba jv sctitjqrj Qmkiivswgng kkzrrzuhx ztogubj. Ocx Bterjfm, pyis lu oeuptxs Kiagxcp xdrhkgj wbt, wvrt ase Jzsvn zfrlh Ctppylkezacw xsu Wpmnicscmr wsflgkzbzt jw qkrydpf, hkfue px hvhud bmgogz. „Irr Dhelqwlqoh gez kn ov kjgae, jsc Phkvmttbxx jceyaf tip Chzqm.“ Izho ragwf owqeo aiq Tzobrwnzithggljym ejfauluyc, isjl rm ynf Tqm lnwq iuic Kpuvhkftbvwp lmhs. Enoc tls Dxdqbhqsvgp fimzu fynq moo wsbau cpf Drxlkc peq Vehqyrcz caskf. Zmjph uoo jvlm pto Igw whmprll, ngoy ciup Hjgald ziv Bbesduugm wba Htzmzy auyhhciyba lzlcjpubs bh uqwzhy.