https://www.faz.net/aktuell/finanzen/stars-der-boerse-von-morgen-ex-roche-chef-beraet-junge-biotechfirmen-17576210.html

Biotech-Branche : Was wird das nächste BioNTech, Herr Humer?

Franz Humer, 75, stand von 1998 bis 2014 an der Spitze von Roche und ist heute Aufsichtsratschef der Münchner Biotechfirma HMNC Brain Health. Bild: privat

Franz Humer, einst Chef des Pharmakonzerns Roche, berät junge Biotechfirmen. Hier spricht er über die Börsenstars von morgen.

          4 Min.

          Herr Humer, Sie haben einst den Pharmakonzern Roche gegen manchen Widerstand auf Biotech getrimmt. Damals ging es um neue Krebsmedikamente. Wo lohnt es sich, heute zu investieren?

          Sebastian Balzter
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der nächste große medizinische Bereich, in dem die Biotechnologie die Therapie deutlich verbessern wird, sind nach meiner Einschätzung Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Dazu gehören Parkinson, Depressionen, Angstzustände und Alzheimer mit seinen vielen verschiedenen Krankheitsbildern, die wir gerade erst lernen zu entschlüsseln.

          Zurzeit gibt es an der Börse einen Biotech-Boom, auch dank der ­Corona-Impfstoffe von BioNTech und Moderna. Vor zwanzig Jahren waren Biotech-Aktien schon einmal heiß begehrt – bis die Blase platzte. Ist diesmal etwas anders?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Energiekrise : So sparen Sie mit der Gaspreisbremse

          Endlich wird klarer, wie der Ausgleich der Energiekosten wirklich funktioniert. Dabei zeigt sich: Den Verbrauchern öffnen sich überraschende Wege, um Geld zu sparen.
          Auch ein Zebrastreifen ist doch nur Schwarzweißmalerei, also reines Klischee. Stört uns das an ihm?

          Schriftstellerin Overath : Gendern? Nicht mit mir

          Niemand sollte gezwungen werden zu gendern – und damit paradoxerweise Geschlechtergrenzen erst zu markieren. Eine Schriftstellerin nimmt Stellung und nennt zwei Gründe.