https://www.faz.net/aktuell/finanzen/starinvestor-ray-dalio-ueber-seinen-weg-zum-reichtum-im-interview-18093686.html

Starinvestor Ray Dalio : „Manche sind besessen vom Geld“

Hedgefondsmanager Ray Dalio, 72, legt über seine Firma Bridgewater mehr als 200 Milliarden Dollar an. Er selbst besitzt rund 22 Milliarden Dollar. Bild: Getty

Starinvestor Ray Dalio über seinen Weg zum Reichtum, sein Konzept der radikalen Wahrheit und seine Tipps für unruhige Börsenphasen.

          6 Min.

          Herr Dalio, mit einem Vermögen von 22 Milliarden Dollar sind Sie einer der vermögendsten Menschen der Welt. Wie wird man so reich?

          Sarah Huemer
          Redakteurin im Ressort „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Dennis Kremer
          Redakteur im Ressort „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Da gibt es keinen allgemeinen Weg. Ich hatte gar nicht das Ziel, reich zu werden. Ich bin einfach in einem Spiel gelandet, das ich liebe, dem Finanzmarkt. Und wenn man dort gut ist, rentiert es sich eben. Ich habe immer weitergespielt, um meine Familie zu versorgen. Natürlich hätte ich auch glücklich sein können, wenn ich viel weniger verdient hätte. Psychologen sagen ja, dass es ab einem gewissen Niveau keinen Zusammenhang zwischen Glück und Geldbesitz gibt. Am zufriedensten ist man, wenn man einer Gemeinschaft angehört. Das ist wichtiger als alles.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schmerz lass nach: Der Blick auf die Kurse ist derzeit kein Vergnügen

          Spekulieren an der Börse : Der große Ausverkauf

          Per App in den Ruin: Die Generation Z erlebt ihren ersten Crash an der Börse. Das schnelle Zocken am Smartphone wird jetzt für viele zum Verhängnis. Und selbst Investment-Profis haben sich geirrt.
          Junge oder Mädchen? Manche junge  Menschen müssen das erst herausfinden.

          Transidentität : „Geschlecht ist ein Gefühl“

          Die Regierung möchte, dass jeder und jede künftig Mann oder Frau sein kann. Ganz wie er oder sie mag. Wir haben bei der Berliner Charité nachgefragt, ob das eine gute Idee ist.