https://www.faz.net/-gv6-9q4zk

Staatschulden : China nicht mehr größter Gläubiger Amerikas

  • Aktualisiert am

Der Dollar ist als Geldanlage international gefragt Bild: dpa

Die Volksrepublik bleibt ein wichtiger Investor in amerikanische Staatsschulden. Doch an erster Stelle liegen nun die Japaner.

          2 Min.

          Japan hat China als größten Gläubiger der Vereinigten Staaten abgelöst. Das zeigen am Donnerstag vom Finanzministerium in Washington veröffentlichte Daten. Demnach hielt Japan im Juni amerikanische Staatsanleihen im Volumen von 1,122 Billionen Dollar, während China nur noch auf 1,112 Billionen Dollar kam. Der Wert von amerikanischen Schuldtiteln, die vom Ausland gehalten werden, belief sich im Berichtsmonat auf 6,636 Billionen Dollar nach 6,539 Billionen Dollar im Mai. Damit waren amerikanische Staatspapiere weiter als sicherer Hafen gefragt.

          China hatte Japan als größten Gläubiger Amerikas erstmals im September 2008 überrundet. Der größte Teil der Schulden wird allerdings von Amerikanern selbst gehalten – etwa von Bundesstaaten und Kommunen, der Zentralbank, Pensionsfonds und anderen institutionellen und privaten Anlegern.

          Welche Länder die amerikanischen Schuldtitel halten, lässt sich nicht auf den letzten Dollar beziffern. Denn ein nicht unerheblicher Teil liegt in Steueroasen, was den tatsächlichen Sitz der Investoren verschleiert. So stehen die Kaimaninseln mit 226 Milliarden Dollaran an achter Stelle des Rankings der amerikanischen Gläubiger. Auch das zu China gehörende Hongkong ist mit 215 Milliarden Dollar ein großer Investor in amerikanische Staatsschulden.

          Angesichts der Turbulenzen an den Aktienmärkten und wachsender internationaler Spannungen steigt die Nachfrage nach sicheren Staatsanleihen. Amerika gilt als kreditwürdiger Schuldner, der Dollar ist eine international einsetzbare Währung. Gefragt waren in dieser Woche vor allem langlaufende amerikanische Titel. Das gilt als Zeichen dafür, dass Investoren riskante Anlagen scheuen und ihr Geld lieber langfristig parken. Die Suche nach Sicherheit hat die Zinsstruktur der Anleihen durcheinander gebracht, was auch die Aktienmärkte als Krisensignal interpretierten.

          Nach Daten des amerikanischen Finanzministeriums sank die Rendite 10-jähriger Anleihen am Donnerstag auf 1,52 Prozent. Anfang August hatte sie noch 1,90 Prozent betragen. Damit sank ihre effektive Verzinsung unter die Rendite amerikanischer Staatsanleihen mit nur einjähriger Laufzeit. Deren Rendite betrug zum Handelsschluss am Donnerstag 1,72 Prozent. In normalen Zeiten dagegen ist die Rendite langfristiger Anlagen größer.

          S&P 500

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Mit einem Anteil von mehr als 17 Prozent an den amerikanischen Auslandsschulden bleibt die Volksrepublik China ein wichtiger Gläubiger der Vereinigten Staaten. Ob China diese Position als Druckmittel im Handelsstreit einsetzen kann, ist zu bezweifeln. Denn die Nachfrage nach amerikanischen Schuldtiteln bleibt wegen der Unsicherheit bei Investoren überall auf der Welt hoch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU-Politiker Friedrich Merz bei einer Pressekonferenz

          Nach Kritik : Merz bestreitet Streben nach Rechtsruck der CDU

          Der Anwärter für den CDU-Vorsitz Friedrich Merz war scharf für seine Aussagen darüber kritisiert worden, mit welchen Themen er der AfD Wähler abwerben will. Nun bestreitet er, dass er einen Rechtsruck wolle.
          Ein Krankenpfleger, der sich im kroatischen Zagreb um am Coronavirus Erkrankte kümmert.

          Coronavirus : Womöglich erster Fall in Südamerika

          Bisher war Südamerika vom Coronavirus verschont geblieben. Nun scheint sich das Virus aus Italien eingeschlichen zu haben. In Asien steigt die Zahl der Todesopfer. Und auch an den Börsen macht sich die Angst bemerkbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.