https://www.faz.net/-gv6-9qbh5

Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt Bild: dpa

Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Eine Vermisstenmeldung der besonderen Art hat am Mittwoch der „Tagesanzeiger“ aus Zürich abgedruckt. Dabei ging es nicht um eine Person, sondern um eine Luxuslimousine: einen Bugatti Veyron, dessen Karosserie mit 24-karätigem Gold beschichtet ist. Das einige Millionen teure Gefährt ist eines von 50 Boliden aus dem Besitz von Khadem al-Qubaisi, welche die Schweizer Bundesanwaltschaft gerne finden und beschlagnahmen würde.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Der Mann aus den Vereinigten Arabischen Emiraten steht unter dem Verdacht, sich in dem gewaltigen Korruptionsfall rund um den ehemaligen malaysischen Staatfonds 1MDB der Geldwäsche und der Korruption schuldig gemacht zu haben.

          Unschuld beteuert

          Wegen eines anderen Vergehens sitzt al-Qubaisi, der seine Unschuld beteuert, derzeit in Abu Dhabi hinter Gittern. Die Staatsanwaltschaften von mindestens sechs Ländern sind einer Gruppe Krimineller auf der Spur, die Milliardenbeträge aus dem steuerfinanzierten Staatsfonds abgezweigt und in Luxusgüter, Immobilien, Partys und sogar Hollywood-Filmprojekte gesteckt hatten.

          Dabei stehen die Schweizer Ermittler deshalb im Mittelpunkt, weil mehr als 7 Milliarden Dollar über die Konten Schweizer Banken transferiert wurden. Eine davon war die Falcon Private Bank, die nachweislich gegen Geldwäschegesetze verstoßen hat und dafür sowohl in der Schweiz als auch in Singapur bestraft wurde. Der Beschuldigte al-Qubaisi war einst Präsident des Falcon-Verwaltungsrats. In der Schweiz scheint er in Saus und Braus gelebt zu haben.

          Wie der „Tagesanzeiger“ berichtet, hat ein Genfer Zivilgericht die Beschlagnahmung von 61 Luxuslimousinen aus dessen Besitz verfügt, darunter Wagen der Marken Ferrari, Lamborghini, Porsche, Rolls-Royce, Koenigsegg und Pagani. Elf dieser Autos hat das Gericht bereits gefunden. Die Ermittler vermuten, dass sich die noch gesuchten Edelschlitten auch außerhalb der Schweiz befinden. Tatsächlich hat man nun offenbar einige von ihnen in einem Münchner Autohaus gefunden.

          Im Rahmen ihres Kampfes gegen Geldwäsche und Korruption hat die Bundesanwaltschaft nach früheren Angaben bereits Vermögenswerte von insgesamt 6 Milliarden Franken in der Schweiz beschlagnahmt. Die größten Einzelsummen stammen aus dem Umfeld von ausländischen Potentaten, die einst ihr Geld in der Schweiz ins Trockene gebracht haben.

          Weitere Themen

          Regulierter Krypto-Handel

          Handelsplatz für Bitcoin & Co. : Regulierter Krypto-Handel

          Kryptowährungen gelten als die Zukunft des Geldwesens. Langsam nähern sich beide an. Die Börse Stuttgart schafft jetzt als erste deutsche Börse einen regulierten Handelsplatz - aber keine Börse.

          Topmeldungen

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          In einem emotionalen Auftritt kritisiert Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz. Da vor allem Kinder unter dem Klimawandel litten, legt sie eine Menschenrechtsbeschwerde ein.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.