https://www.faz.net/-gv6-2fs8

Sportartikelaktien : Marktführer Nike gut und teuer

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Nach einer längeren Durststrecke können die Aktien von Nike auf ein erfolgreiches Börsenjahr 2000 zurückblicken. Anders als der Gesamtmarkt beendete der weltgrößte Sportschuh- und Sportbekleidungsanbieter das Jahr mit Kursgewinnen.

          Zumindest beim US-Finanzdienstleister Standard & Poor´s (S&P) zweifelt man nun aber daran, dass sich dieser Erfolg ungebremst fortschreiben lässt. Zwar traut Analyst Peter Seligman dem Unternehmen zu, den Gewinn je Aktie aus dem Jahr 2000 von 2,07 Dollar über 2,34 Dollar im Jahr 2001 bis auf 2,65 Dollar im Jahr 2002 zu steigern. Doch bei einem inzwischen erreichten Kursniveau um die 55 Dollar sind diese Zuwachsraten offenbar zu wenig, um das relativ hohe Bewertungsniveau zu rechtfertigen. S&P sieht deshalb in den Nike-Aktien auch nur eine Halteposition. Und das, obwohl ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von einer Milliarde Dollar bestimmt kursstützende Effekte zeigen wird.

          Ohne stimulierende Sondereffekte, wie ein möglicherweise schwächer werdender Dollar, dürfte es dem Wert in der Tat schwer fallen, die überzeugende Performance des Vorjahres sofort noch einmal zu wiederholen. Sollte der befürchtete Konjunktureinbruch in den USA jedoch ausbleiben oder nur milde ausfallen, dürften dem nach erfolgreichen Produkteinführungen wieder sehr gut positionierten Unternehmen aber immerhin kleinere Kursgewinne gelingen. Zumal auch S&P einräumt., dass die charttechnische Ausgangslage bei dem Wert positiv aussieht. Allerdings darf diesbezüglich nicht übersehen werden, dass im Bereich um das Zwischenhoch aus dem Jahr 1999 bei 65 Dollar bereits eine nur schwer zu nehmende Hürde wartet.

          Weitere Themen

          Negativzins trifft immer mehr Sparer

          Bundesbankbericht : Negativzins trifft immer mehr Sparer

          Laut neuesten Daten erheben mittlerweile 23 Prozent der Geldinstitute im Durchschnitt negative Zinsen auf Sichteinlagen privater Haushalte. Das trifft etwa ein Viertel der gesamten Guthaben von Sparern bei deutschen Banken.

          Topmeldungen

          Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

          Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

          Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.