https://www.faz.net/aktuell/finanzen/sparkasse-duesseldorf-kuendigt-kunden-wegen-negativzins-17706780.html

Verwahrentgelte : Sparkasse kündigt Kunden und droht mit Sperre wegen Negativzins

  • Aktualisiert am

Das Sparkassen-Logo an der Spitze der Zentrale der Stadtsparkasse Düsseldorf Bild: dpa

Die Stadtsparkasse Düsseldorf verlangt von 100.000 Euro an Verwahrentgelte. Doch einige Sparer sträuben sich dagegen.

          1 Min.

          Die Stadtsparkasse Düsseldorf geht erneut gegen Kunden mit hohen Sparguthaben vor, die einer Zahlung von Negativzinsen nicht zustimmen. In einer zweiten Runde hat das Institut in diesem Jahr 1730 weitere Kunden angeschrieben, weil diese jeweils über mehr als 130.000 Euro auf ihren Konten verfügen. Bereits ab 100.000 Euro fällt ein so genanntes Verwahrentgelt von minus 0,5 Prozent an. Von den kontaktierten Kunden haben nun 24 eine Kündigung erhalten, weil sie den neuen Gebühren keine Zustimmung erteilten. Das erklärte ein Sprecher der Sparkasse auf Nachfrage von Bloomberg am Mittwoch, und bestätigte damit einen Bericht der Rheinischen Post.

          Die Kunden haben allerdings noch Zeit, zu reagieren. Erst Ende Januar sollen die betroffenen Konten mit einer Umsatzsperre belegt und im darauffolgenden Monat die Guthaben dem zuständigen Amtsgericht übergeben werden. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Institut 1825 Kunden mit mehr als 250.000 Euro Guthaben angeschrieben. Damals erhielten zunächst 35 eine Kündigung. Am Ende wurden sechs Konten aufgelöst und das Geld beim Amtsgericht hinterlegt. 

          Hintergrund für die Verwahrentgelte sind die negativen Zinsen von 0,5 Prozent, die Banken ihrerseits für das Parken von Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zahlen müssen. Nachdem anfangs vor allem Neukunden zur Kasse gebeten wurden, betreffen die neuen Gebühren auch immer mehr Bestandskunden. Gleichzeitig sinken die Freigrenzen, bis zu denen keine Verwahrentgelte gezahlt werden müssen, immer weiter ab.

          Die BayernLB-Tochter DKB hatte vor kurzem ein Verwahrentgelt von 0,5 Prozent für Guthaben bereits ab 25.000 Euro eingeführt, dies aber zunächst größtenteils auf Neukunden beschränkt. Die steigenden Einlagen auf den Konten und der damit einhergehende zusätzliche Zinsaufwand sorgen für “ernstzunehmende betriebswirtschaftliche Belastungen”, erklärte die Bank zur Begründung.

          Weitere Themen

          Ölpreise weiter unter Druck

          Energieträger : Ölpreise weiter unter Druck

          Nach einem deutlichen Preisrutsch zu Wochenbeginn stehen die Ölpreise auch am Dienstag unter Druck. Die Marktlage spricht nicht für eine nahende Änderung.

          Topmeldungen

          Die Bundesminister Christian Lindner und Robert Habeck (rechts) am 3. Juni auf der Regierungsbank im Deutschen Bundestag

          Putins Erdgas-Krieg : Schnapsidee Gasumlage

          Mit heißer Nadel gestrickt und alles andere als solidarisch: Die Bundesregierung macht wieder einmal keine gute Figur.

          Expedition Himalaya : „Ich habe keine Todessehnsucht“

          Skibergsteiger Benedikt Böhm verlor am Berg seinen besten Freund – und macht trotzdem weiter: Über seinen harten und schmerzhaften Weg zur Selbsterkenntnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.