https://www.faz.net/-gv6-a2hm9

Spac-Vehikel : Warum Blanko-Börsengänge in Amerika gerade jetzt so boomen

  • -Aktualisiert am

Richard Branson anlässlich des Börsenstarts von Virgin Galactic Bild: Reuters

An der Wall Street stellen Anleger schon bereitwillig Milliarden zur Verfügung, bevor ein Unternehmen überhaupt gefunden ist. Kann das auch in Deutschland funktionieren?

          3 Min.

          Die Finanzmagier der Wall Street haben einen Zaubertrick entdeckt, den sie in Zeiten unberechenbarer Aktienmärkte besonders eifrig vorführen: Den Börsengang über Zweckgesellschaften, deren Kürzel Spac für Special Purpose Acquisition Company steht. Nicht nur Stars wie der Hedgefonds-Manager Bill Ackman sammeln bereits Milliardenbeträge ein, bevor sie konkrete Investitionsobjekte bekanntgegeben hätten. Anleger vertrauen schlicht darauf, dass den Geld-Genies schon noch ein attraktives Unternehmen über den Weg laufen wird, wobei allein Übernahmephantasie die Kurse der noch leeren, aber bereits börsennotierten Spacs kräftig steigen lassen kann.

          Mark Fehr
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Am Mittwoch wurde bekannt, dass auch das von dem ehemaligen BMW-Manager Ulrich Kranz geleitete amerikanische Jungunternehmen Canoo durch Fusion mit einem Spac an die Börse gehen wird. Canoo will Elektrofahrzeuge aller Art per Abonnement anbieten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.