https://www.faz.net/-gv6-9br0m

Social-Trading-Plattformen : Das Facebook und Twitter der Finanzwelt

Anhaltender Boom: Immer mehr Kunden trauen Social-Trading-Plattformen wie ayondo oder eToro. Bild: Picture-Alliance

Cashtag statt Hashtag: Soziale Finanznetzwerke ringen mit den Bankberatern um die Kunden und hängen sie dabei eiskalt ab.

          2 Min.

          Gerüchte und Nachrichten verbreiten sich in den sozialen Netzwerken oft wie ein Lauffeuer und führen zu aufgeregten Diskussionen. Ein Aprilscherz in Form eines Tweets von Elon Musk hatte im April zu einem Kurseinbruch der Tesla-Aktien geführt: Er hatte behauptet, sein Unternehmen sei bankrott. Und statt den üblichen Weg zu gehen und auf seinen persönlichen Presseberater zu hören, tritt auch der amerikanische Präsident in sozialen Netzwerken auf und trägt seine Fehden mit Unternehmen wie Harley-Davidson auf Twitter aus.

          Antonia Mannweiler

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Auch in Finanzfragen greifen immer mehr Menschen auf soziale Finanznetzwerke zurück, ohne den Bankberater um Rat zu fragen. Es herrscht offensichtlich eine Vertrauenskrise: Laut einer Befragung des IT-Branchenverbands Bitkom vertraut nur jeder Dritte in Finanzfragen seinem Bankberater. Dagegen vertrauen sieben von zehn Befragten bei finanziellen Ratschlägen Online-Portalen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.