https://www.faz.net/-gv6-9pdtm

Börsenstreit mit der EU : Schweizer Aktien nur auf Umwegen handelbar

  • -Aktualisiert am

Die SIX Group betreibt die Schweizer Börse Swiss Exchange Bild: dpa

Seit Juli sperrt die Schweiz Aktien ihrer Unternehmen für Börsen in der Europäischen Union. Auf welchen Wegen kommen Anleger an der Blockade vorbei?

          3 Min.

          Der Blick in den Kursteil der F.A.Z. dürfte seit Anfang des Monats bei einigen Lesern für leichte Irritation gesorgt haben. Betroffen sind Anleger, die Schweizer Aktien besitzen oder kaufen wollen, denn für Unternehmen mit Erstnotiz an der Schweizer Börse bleibt die Spalte mit den Euro-Kursen der normalerweise parallel auch auf dem Frankfurter Parkett gehandelten Aktien leer.

          Mark Fehr

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Gedruckt werden zunächst nur noch die Franken-Kurse an der Heimatbörse. Das gilt etwa für den Industriekonzern ABB, den Nahrungsmittelriesen Nestlé, die Großbank UBS, den Versicherer Zurich sowie für die Pharmaunternehmen Novartis und Roche. Was noch schwerer wiegt: Diese und andere Schweizer Aktien lassen sich an den Börsen der Europäischen Union (EU) nicht mehr handeln.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Das war in höchstem Maß frauenverachtend gegenüber meiner Kollegin und mit den Idealen der Stiftung absolut unvereinbar“: CSU-Staatsministerin Dorothee Bär über den Beitrag in „Tichys Einblick“

          Dorothee Bär über Sexismus : „Bei Tichy hat der verbale Ausfall System“

          Wegen Sexismus im Blatt des Stiftungsvorsitzenden Roland Tichy hat sich CSU-Staatsministerin Dorothee Bär aus der Ludwig-Erhard-Stiftung zurückgezogen. Ein Interview über alltägliche Frauenverachtung – und ihre Erwartungen an die Männer.
          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.