https://www.faz.net/-gv6-908iw

Skandal der Wells-Fargo-Bank : Autoversicherungen für 800.000 Kunden - sie wussten das nicht

  • Aktualisiert am

Die Bank Wells Fargo war vor nicht allzu langer Zeit schon wegen eines Skandals in den Schlagzeilen. Bild: Reuters

Die amerikanische Großbank Wells Fargo hatte für Millionen Kunden ohne deren Kenntnis Konten eröffnet - die Führung musste nach dem Skandal gehen. Nun kommt der nächste ans Licht.

          Die amerikanische Großbank Wells Fargo gerät schon wieder negativ in die Schlagzeilen. Sie soll über Jahr für 800.000 Kreditnehmer teure Autoversicherungen abgeschlossen haben - ohne deren Wissen. Der Aktienkurs fiel daraufhin am Freitag um beinahe 3 Prozent.

          Aktionäre, Politiker und Verbraucherschützer forderten eine Erklärung dafür, wie es dazu kam und warum der Konzern nicht eher an die Öffentlichkeit ging. Wells Fargo hatte bereits Empörung ausgelöst, weil Angestellte des Unternehmens für Millionen unwissende Kunden Bank- und Kreditkartenkonten eröffneten.

          Der für Verbraucherkredite zuständige Manager Franklin Codel sagte in einem Interview, das Unternehmen habe vor einem Jahr von den Problemen erfahren. Damals habe es in im Bereich Autokredite auffällig viele Beschwerden gegeben.

          Das Autoversicherungsprogramm sei daraufhin schnell eingestellt sowie Firmenleitung und Aufsichtsbehörden informiert worden. Demnach wollte Wells Fargo zunächst die betroffenen Kunden informieren und entschädigen und erst dann an die Öffentlichkeit gehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.