https://www.faz.net/-gv6-aah3o

Sinnvolle Geldanlage : Langweiliger ETF-Sparplan statt Tesla-Aktie

Tilo Hacke, 48, ist Privatkundenvorstand der Online-Bank DKB. Bild: Dennis Scholz/dkb.de

Regelmäßiges Sparen in kleinen Beträgen kann sinnvoller für den Kunden und die Bank sein als der einmalige Kauf von Einzelaktien. Tilo Hacke, Vorstand der Online-Bank DKB, über profitable Investments, Negativzinsen und die neueste Masche der Finanzbetrüger.

          4 Min.

          Herr Hacke, manche Banken verlangen Negativzinsen schon bei Guthaben von 25.000 Euro oder noch weniger. Wann ist es bei der DKB so weit?

          Dennis Kremer
          (dek.), Geld & Mehr

          Derzeit erheben wir 0,5 Prozent Negativzinsen ab einem Betrag von 100.000 Euro. Daran werden wir erst einmal nichts ändern.

          Schließen Sie eine Änderung für alle Zeiten aus?

          Nein, das wäre unseriös. Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt uns keine andere Wahl, als Negativzinsen zu erheben, und es sieht alles danach aus, als würde sie ihre lockere Geldpolitik auch in Zukunft fortführen. Aber Sie können sich sicher sein: Wir werden als Bank nie die Ersten sein, die Negativzinsen verschärfen, sondern immer erst so spät nachziehen wie möglich.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dennis Aogo

          Dennis Aogo : Die große Verunsicherung nach dem Sturm

          Dennis Aogo steht im Mittelpunkt einer turbulenten Fußballwoche. Was darf man als Profi oder Experte sagen? Welche Formulierungen sind korrekt, welche idiotisch? Und wie geht es weiter?
          An der Goldküste des Zürichsees entwickeln sich die Dinge gern etwas weniger dynamisch.

          Helvetische Stille : Wer rüttelt endlich die Schweiz wach?

          Kann Wohlstand eine Bürde sein? Die Hoffnung vieler linker Schweizer Ex-Aktivisten wurde durch ein Millionen-Erbe zunichtegemacht. Wahrscheinlich ist deshalb kein Funken Aufruhr in Sicht. Nur Veränderung von außen kann helfen.
          Die populäre serbische Sängerin Jelena Karleusa, vormals Impf-Kritikerin, bei einem Impftermin in einem Einkaufszentrum in Belgrad am Donnerstag

          Impfunwillige in Serbien : Wo es Geld für die Corona-Impfung gibt

          Serbien hat eine Reihe von Maßnahmen gegen Impfverweigerer beschlossen. Junge Menschen sollen von Popstars und Prämien gelockt werden. Und Staatsbediensteten drohen im Krankheitsfall heftige Sanktionen.