https://www.faz.net/-gv6-9vakd

Sicherheit beim Sport : Wo gibt’s die beste Jogging-Lampe?

  • -Aktualisiert am

Eine Frau joggt vor dem Sonnenaufgang. Bild: dpa

Beim Sport im Winter kann eine Stirnlampe nützlich sein, denn Hindernisse sind auf Wald- und Feldwegen im Dunkeln schwer zu erkennen. Unser Autor hat für Sie sechs Modelle getestet.

          3 Min.

          Es ist der Traum Tausender Läufer: der Marathon. Auch das Angebot steigt: Gab es 2013 erst 189Marathon-Läufe in Deutschland, so waren es zuletzt 238. Und bereits im April steht ein internationaler Klassiker an, der Marathon von Paris. Um bei der 42,195-Kilometer-Herausforderung nicht auf der Strecke zu bleiben, ist viel Training nötig. Über Monate schnüren Marathon-Enthusiasten oft auch frühmorgens vor der Arbeit oder spätabends die Jogging-Schuhe.

          Wer im Winter abseits gut ausgeleuchteter Straßen und Parks unterwegs ist, den kann eine Stirnlampe davor bewahren, über Unebenheiten oder Wurzelwerk auf Wegen zu stolpern. Worauf es ankommt, erklärt Urs Weber, ehemaliger Marathon-Läufer und Buchautor: „Die Stirnlampe sollte die ersten drei Meter breit und hell ausleuchten und zugleich sicherstellen, dass der Läufer Hindernisse in bis zu 15 Meter Entfernung erkennen kann.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?
          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.