https://www.faz.net/-gv6-acup8

Shopping im Ausland : Wo der Urlaub am günstigsten ist

Zurück im Glück: Urlauber in einem Strandbad auf Sizilien Bild: Picture-Alliance

Die Menschen trauen sich wieder, zu verreisen. Der Bankenverband hat daher die Kaufkraft für Urlauber analysiert: Teuer sind die Ferien etwa in der Schweiz und billig in der Türkei.

          1 Min.

          Mit dem Wegfallen vieler Corona-Beschränkungen wird die Auswahl möglicher Urlaubsziele wieder etwas größer. Vor allem im europäischen Ausland stehen viele Länder den Touristen wieder ohne größeres Einschränkungen offen. Da könnte für manche Urlaubswillige ein anderes Kriterium wieder nach vorne rücken: Wo ist der Urlaub besonders günstig?

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Dass man von einem Euro in Osteuropa mehr kaufen kann als zum Beispiel in Skandinavien, dürfte bekannt sein. Der Bundesverband deutscher Banken hat nun noch einmal genau durchgerechnet, wo man wie viel bekommt. Ergebnis: Besonders günstig kommt der Urlaub in der Türkei. Nach dem kräftigen Wertverlust der Lira in den vergangenen Monaten können Touristen zwischen Schwarzmeer- und Mittelmeerküste mit einem Euro Dinge kaufen, die in Deutschland 1,65 Euro kosten würden. In Ungarn (1,41 Euro) ließen sich im Vergleich mehr als 40 Prozent sparen, in Tschechien immerhin noch fast 30 Prozent (1,29).

          Teures Dänemark, billigeres Polen

          Wen es an die nördlichen Küsten zieht, der kann in Polen am meisten Geld sparen. Dort bekommt man für einen Euro Waren im Wert von 1,45 Euro. Weiter entlang der Ostseeküste im Baltikum wird es schon etwas teurer, etwa in Litauen (1,35 Euro), Lettland (1,28 Euro) oder in Estland (1,22 Euro). Sehr viel teurer wird dagegen der Nord- oder Ostseeurlaub in Dänemark: Dort ist der Euro den Angaben zufolge nur 70 Cent wert.

          Auch beim Urlaub in den Alpen gibt es erheblich Unterschiede. Während das Preisniveau in Österreich, Italien und übrigens auch in Frankreich auf einem ähnlichen Niveau liegt wie in Deutschland, müssen Touristen in der Schweiz besonders tief in die Tasche greifen. Mit einem Euro lassen sich bei den Eidgenossen gerade einmal Waren im Wert von 50 Cent kaufen – das tägliche Leben kostet also mal eben doppelt so viel wie daheim. Das muss der Blick aufs Matterhorn oder den Vierwaldstättersee erst einmal ausgleichen.

          Weitere Themen

          Börsenneuling Robinhood enttäuscht an der Nasdaq

          Onlinebroker : Börsenneuling Robinhood enttäuscht an der Nasdaq

          Der US-Neobroker steht an der Speerspitze einer neuen Generation von Finanzunternehmen, die mit dem Anspruch angetreten sind, den Aktienhandel zu revolutionieren. Trotz der großen Erwartungen hielten sich die Investoren zurück.

          Topmeldungen

          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.
          Impfen in einer Hausarztpraxis in Hessen

          Corona-Impfungen : Wie viel Druck auf Impfmuffel ist erlaubt?

          Deutschland steuert auf eine vierte Welle zu. Um die Infektionszahlen niedrig zu halten, müssten sich mehr Menschen impfen lassen. Politiker und Fachleute ringen weiter darum, wie sehr man die Bevölkerung unter Druck setzen darf.
          „Die in Brüssel mögen uns nicht“, behauptet Viktor Orban. Viele zu Hause glauben ihm.

          Ungarn und die EU : „Die in Brüssel mögen uns nicht“

          Der niederländische Regierungschef und der Außenminister Luxemburgs stellen Ungarns EU-Mitgliedschaft in Frage. Ministerpräsident Orbán kann sich freuen. Er sagt ohnehin, „die in Brüssel“ wollten die Ungarn eigentlich nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.