https://www.faz.net/-gv6-ag660

Geldpolitik : Schweizer Notenbank behält rekordtiefen Negativzins bei

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Im Gegensatz zu Deutschland haben die Eidgenossen nicht mit einer hohen Inflation zu kämpfen. Der Leitzins bleibt daher vorerst bei minus 0,75 Prozent.

          2 Min.

          Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält trotz anziehender Inflation an ihrer expansiven Geldpolitik fest. Der Leitzins und der Zins auf Sichteinlagen bei der Notenbank bleiben bei minus 0,75 Prozent, wie die SNB am Donnerstag mitteilte. Den Franken stuften die Währungshüter weiterhin als hoch bewertet ein, und sie wollen sich bei Bedarf weiterhin mit Devisenmarktinterventionen gegen eine wirtschaftsschädliche Aufwertung der Landeswährung stemmen. „Die Nationalbank führt ihre expansive Geldpolitik unverändert fort, um die Preisstabilität zu sichern und die Erholung der Schweizer Wirtschaft von den Folgen der Corona-Pandemie weiter zu unterstützen“, erklärte die Zentralbank.

          Von Reuters im Vorfeld der vierteljährlichen Geldpolitischen Lagebeurteilung der SNB befragte Volkswirte hatten übereinstimmend unveränderte Zinsen prognostiziert. Das dreiköpfige Direktorium um SNB-Präsident Thomas Jordan setzt seit mehr als sechs Jahren auf den historisch tiefen Negativzins und Fremdwährungskäufe, um eine Aufwertung des Frankens zu unterbinden. Jordan leitete das Zinstreffen, nachdem bis zuletzt offen war, ober der 58-Jährige nach einer Herzoperation im August rechtzeitig dafür an den Arbeitsplatz zurückkehren wird.

          Mit dem Festhalten am expansiven Kurs ist die SNB nicht alleine. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte Anfang September zwar angekündigt, das Tempo ihrer Krisen-Anleihekäufe zu drosseln, doch ein Ende der Notfallhilfen zur Überwindung der Coronavirus-Krise ist nicht in Sicht. Auch die US-Notenbank Fed beließ den Leitzins am Mittwoch in der Spanne von null bis 0,25 Prozent. Allerdings signalisierten die amerikanischen Währungshüter, dass sie den Krisenmodus zügig verlassen wollen und es eine erste Zinserhöhung bereits 2022 geben könnte.

          Vorsichtiger als zuletzt fällt die Konjunktureinschätzung der SNB aus. Sie rechnet im laufenden Jahr mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um rund drei Prozent, nachdem sie im Juni noch von rund 3,5 Prozent ausgegangen war. Die gesamtwirtschaftlichen Produktionskapazitäten würden noch eine Weile unterausgelastet bleiben, erklärte die Notenbank. Aufgrund der Pandemie unterliege die Prognosen zudem einer erhöhten Unsicherheit.

          Die Teuerung dürfte dagegen dieses und nächstes Jahr etwas stärker anziehen als bislang veranschlagt. „Der Hauptgrund dafür sind erneut etwas höhere Preise für Erdölprodukte und Waren, die von Lieferengpässen betroffen sind“, erklärte die SNB. „In der längeren Frist ist die Inflationsprognose gegenüber jener vom Juni praktisch unverändert." Die Verbraucherpreise dürften dieses Jahr um 0,5 Prozent steigen, im kommenden dann um 0,7 Prozent und 2023 um 0,6 Prozent. Handlungsbedarf zeichnet sich für die SNB, die eine Inflation zwischen null und zwei Prozent anpeilt, damit nicht ab.

          Weitere Themen

          Neuer Chef für Blair

          William Blair Fusionen : Neuer Chef für Blair

          Veränderung in den Personalien der Fusionsberatung William Blair: Während der erfahrene Philipp Mohr sich wieder auf das eigentliche Herzstück des Investmentbankings orientiert, übernimmt Dirk Felsmann die Leitung der DACH-Region.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.