https://www.faz.net/-gv6-9nmlf

Devisenmarkt : Franken-Kurs auf höchsten Stand seit fast zwei Jahren

  • Aktualisiert am

Der Franken hat zu Wochenbeginn zu einem neuen Höhenflug angesetzt. Bild: dpa

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China drückt auf die Aktienkurse. Gewinner sind unter anderem Gold und der Schweizer Franken.

          1 Min.

          Aus Furcht vor den Folgen des Zollstreits der Vereinigten Staaten mit anderen Staaten ziehen sich Investoren aus den europäischen Aktienmärkten zurück. Gefragt sind zum Wochenbeginn unter anderem die „sicheren Häfen“ bei Anlegern, wie die Gold und der Schweizer Franken. Gold war mit 1315,59 Dollar je Feinunze zeitweise so teuer wie zuletzt vor zweieinhalb Monaten.

          Der Schweizer Franken hat ebenfalls zu Wochenbeginn zu einem Höhenflug angesetzt. Zum Euro legte die Währung auf den höchsten Stand seit knapp zwei Jahren zu. Der Euro sackte im Gegenzug bis auf 1,1127 Franken ab. „Wir sehen eine zunehmende Flucht in sichere Häfen“, begründete Sven Schubert von Vontobel Asset Management den Anstieg.

          Grund sei der anhaltende Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China, der auf die Stimmung drücke. Da sich hier keine rasche Lösung abzeichne, könne der Franken auch in den kommenden Tagen weiter zulegen. Auch zum Dollar gewann der Franken an Wert.

          EUR/CHF

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Schweizer Währung gilt bei Investoren als sicherer Hafen in unruhigen Zeiten und ist daher besonders bei wirtschaftlichen oder politischen Turbulenzen gefragt. Der Schweizerischen Nationalbank (SNB) ist das jedoch ein Dorn im Auge: Sie ist an einem möglichst schwachen Franken interessiert, um damit die exportorientierte Wirtschaft zu stützen. Um den Franken für Investoren unattraktiv zu machen, hat sie Negativzinsen eingeführt und ist bei Bedarf zu Interventionen am Devisenmarkt bereit. Nächste planmäßige Zinssitzung der SNB ist am 13. Juni.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst hat viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.