https://www.faz.net/aktuell/finanzen/schweizer-franken-kostet-mehr-als-ein-euro-preisschock-fuer-urlauber-18251324.html

Schweizer Franken : Deutsche Touristen trifft der Frankenschock

Schön, aber teuer: Blick auf die weltberühmten Gipfel von Mönch, Eiger und Jungfrau in der Schweiz Bild: Ben Burger - stock.adobe.com

Ein Franken kostet jetzt mehr als einen Euro. Das macht den Urlaub in der Schweiz noch teurer. Andernorts ist der Preisauftrieb allerdings deutlich höher.

          4 Min.

          „Da müssen Sie sich verrechnet haben“, entfährt es dem deutschen Touristen am Nachbartisch. Mehr als 100 Franken für zwei Hauptgerichte, zwei Gläschen Wein, eine Flasche Mineralwasser und einen Espresso – das kann doch nicht sein! Doch, das ist die Normalität in Schweizer Gaststuben, wo die hohen Gehälter, Mieten und Einkaufskosten eben zurückverdient werden müssen. Früher konnten sich schockierte Besucher aus den Nachbarländern ein wenig damit trösten, dass die aufgerufene Zahlung in Euro gerechnet etwas milder daherkam. Denn ein Euro kostete mehr als einen Franken. Doch das ist vorbei: Für einen Franken gibt es aktuell nur 0,97 Euro.

          Johannes Ritter
          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Zur Erinnerung: Als der Euro Anfang 2002 eingeführt wurde, kostete er 1,48 Franken. Im Zuge der Finanzkrise wertete der Franken auf, weil Investoren im sicheren Hafen Schweiz Zuflucht suchten: Mit ihrer erhöhten Nachfrage nach der Schweizer Währung stieg deren Marktpreis. Zum Schutz der heimischen Exportindustrie, deren Waren beim Verkauf im Ausland infolge einer Frankenaufwertung teurer werden, führte die Schweizerische Nationalbank (SNB) im September 2011 einen Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken ein. Nach dessen Aufhebung im Januar 2015 erstarkte der Franken wieder von Neuem.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Drei von der Ampel: Lindner, Habeck und Scholz

          Krisenmanagement der Ampel : Ein Bild des Jammers

          Die Koalition kämpft gegen gleich mehrere Krisen. Manchmal gut, manchmal schlecht – manchmal schafft sie sich die Krise aber auch selbst.
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ab Juli 2023 werden keine neuen Karten mit Maestro-Funktion mehr ausgegeben.

          Ende eines Zahlungsmittels : Bye-bye, EC-Karte

          Eines der liebsten Zahlungsmittel der Deutschen wird abgeschafft: Bald gibt es keine Karten mit Maestro-Funktion mehr. Woran das liegt und was das für Kunden bedeutet.