https://www.faz.net/aktuell/finanzen/schweizer-franken-kostet-mehr-als-ein-euro-preisschock-fuer-urlauber-18251324.html

Schweizer Franken : Deutsche Touristen trifft der Frankenschock

Schön, aber teuer: Blick auf die weltberühmten Gipfel von Mönch, Eiger und Jungfrau in der Schweiz Bild: Ben Burger - stock.adobe.com

Ein Franken kostet jetzt mehr als einen Euro. Das macht den Urlaub in der Schweiz noch teurer. Andernorts ist der Preisauftrieb allerdings deutlich höher.

          4 Min.

          „Da müssen Sie sich verrechnet haben“, entfährt es dem deutschen Touristen am Nachbartisch. Mehr als 100 Franken für zwei Hauptgerichte, zwei Gläschen Wein, eine Flasche Mineralwasser und einen Espresso – das kann doch nicht sein! Doch, das ist die Normalität in Schweizer Gaststuben, wo die hohen Gehälter, Mieten und Einkaufskosten eben zurückverdient werden müssen. Früher konnten sich schockierte Besucher aus den Nachbarländern ein wenig damit trösten, dass die aufgerufene Zahlung in Euro gerechnet etwas milder daherkam. Denn ein Euro kostete mehr als einen Franken. Doch das ist vorbei: Für einen Franken gibt es aktuell nur 0,97 Euro.

          Johannes Ritter
          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Zur Erinnerung: Als der Euro Anfang 2002 eingeführt wurde, kostete er 1,48 Franken. Im Zuge der Finanzkrise wertete der Franken auf, weil Investoren im sicheren Hafen Schweiz Zuflucht suchten: Mit ihrer erhöhten Nachfrage nach der Schweizer Währung stieg deren Marktpreis. Zum Schutz der heimischen Exportindustrie, deren Waren beim Verkauf im Ausland infolge einer Frankenaufwertung teurer werden, führte die Schweizerische Nationalbank (SNB) im September 2011 einen Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken ein. Nach dessen Aufhebung im Januar 2015 erstarkte der Franken wieder von Neuem.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Waldimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.
          Putin tritt auf dem roten Platz bei einem „Jubelkonzert“ zur Annexion der vier ukrainischen Gebiete auf

          Die Lage in der Ukraine : Für Putin gewonnen, im Felde zerronnen

          Moskau arbeitet das Annexionsprogramm einträchtig ab. Wegen der militärischen Lage mehrt sich derweil die Kritik an der militärischen Führung – unterhalb des Präsidenten. Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit wächst.
          „Es reicht aus, wenn man die Muskulatur zweimal die Woche trainiert“, sagt Jürgen Gießing.

          Experte über Krafttraining : Das sind die besten Muskel-Übungen!

          Krafttraining ist gesund – auch im hohen Alter. Ein Experte erklärt, worauf es dabei ankommt, warnt vor den häufigsten Fehlern und verrät, warum regelmäßiges Training sogar das Krebsrisiko reduziert.