https://www.faz.net/-gv6-a3qvg

Hoher Kursverlust : Schwacher Börsenstart von Hensoldt

Noch in bester Stimmung: Hensoldt-Vorstandschef Thomas Müller läutet die Glocke zum Handelsauftakt an der Frankfurter Börse. Bild: Reuters

Nach dem Wohnmobilhersteller Knaus Tabbert fällt auch für das Rüstungselektronikunternehmen das Debüt am Aktienmarkt enttäuschend aus

          1 Min.

          Der Rüstungselektronikhersteller Hensoldt hat am Freitag einen schwachen Börsenstart hingelegt und damit auch das plötzlich wieder verschlechterte Umfeld für Neulinge auf dem  Kapitalmarkt illustriert. Die Aktie notiert an ihrem ersten Handelstag weit unter dem Ausgabekurs, obwohl der schon am unteren Rand der ursprünglich definierten Spanne festgesetzt worden war. Am Mittag kostete der Anteil 11,10  Euro, was 7 Prozent unter dem Emissionspreis liegt. Damit lag der Titel deutlich schwächer als der Gesamtmarkt. Der deutsche Aktienindex Dax gab bis zum Freitagmittag um 1,1 Prozent auf 12.467 Punkte nach.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Hensoldt ist in dieser Woche der zweite Börsenneuling nach dem Wohnwagen- und Wohnmobilhersteller Knaus Tabbert, der den Bann nach einer längeren Börsengangs-Flaute in Frankfurt gebrochen hatte. Zu Beginn dieser Woche verschlechterte sich das Umfeld jäh: Die wieder anschwellende Zahl von Corona-Infektionen in Europa beunruhigte Investoren. Schon am Montag waren der Dax, der Mittelwerteindex M-Dax und der europäische Leitindex Euro Stoxx 50 jeweils um etwa 4 Prozent abgesackt. Im Fall Knaus Tabbert  wurde noch am Vorabend  des Börsengangs beratschlagt, wie man vorgehen würde. Auch hier mussten die Eigner den Ausgabepreis ganz unten in der – extrem breit vordefinierten – Spanne ansetzen.

          Hensoldt gehört dem amerikanischen Finanzinvestor KKR, der das Unternehmen im Jahr 2017 von Airbus erwarb. Die von KKR beauftragten Banken hatten für den Börsengang eine Angebotsspanne zwischen 12 und 16 Euro festgelegt und konnten die Aktien am Ende nur mit 12 Euro plazieren, entsprechend einer Marktkapitalisierung von rund 1,3 Milliarden. Nach einem Xetra-Kurs auf eben diesem Niveau ging es am Freitag nach Handelsbeginn schnell unter die 11-Euro-Marke. Mandatiert für diesen bisher größten deutschen Börsengang des Jahres  waren federführend Deutsche Bank, Bank of America und  JP Morgan.

          Weitere Themen

          Eine Börsenwoche zum Gruseln

          Dax mit hohen Verlusten : Eine Börsenwoche zum Gruseln

          Der Auftakt zur Berichtssaison ging daneben. Die SAP-Aktie verliert in dieser Woche 27 Prozent. Die Deutsche Bank dagegen ist Dax-Gewinner im Oktober. Nächste Woche kommen weitere Unternehmensberichte auf die Anleger zu.

          Kein Sparkassenkunde kommt an unseren Fonds vorbei

          Neuer Deka-Chef im Interview : Kein Sparkassenkunde kommt an unseren Fonds vorbei

          Seit Anfang 2020 ist Georg Stocker Vorstandschef der Deka. In seinem ersten Interview berichtet er über den boomenden Fondsverkauf, über Fusionen, Personalabbau und Digitalisierung. Und wie die Deka mit CO2-senkenden Investments für sich und andere klimaneutral werden will.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.