https://www.faz.net/-gv6-aff8h

Schulden durch Onlineshopping : In der Falle

  • -Aktualisiert am

Das fliegt es hin, das Geld: Sofort kaufen und später Zahlen wird unter Onlineshoppern immer beliebter. Bild: Sébastien Thibault

Dass Käufer das Bezahlen auf die Zukunft verschieben können, führt vor allem jüngere Leute in Versuchung - und des öfteren in die Verschuldung.

          1 Min.

          In der Corona-Krise haben die Menschen mehr im Internet bestellt als zuvor. Allerdings haben viele beim ausgiebigen Onlineshopping außer Acht gelassen, dass sie über ihre derzeitigen finanziellen Verhältnisse leben. Grund hierfür ist, dass die Waren seltener gleich bei der Bestellung bezahlt werden, sondern erst mit zwei Wochen Verzögerung oder in künftigen Raten. Möglich macht dies die Methode „Buy now, pay later“ (zu Deutsch: Kaufe jetzt, bezahle später), die immer mehr Onlinehändler gemeinsam mit Bezahldienstleistern wie Klarna anbieten und die von Konsumenten immer häufiger genutzt wird.

          „Klarna und Co. wollen die Zahlung so einfach wie möglich gestalten, damit kein Kunde überlegen muss: Wie viel Geld habe ich noch auf meinem Konto liegen, welches Limit habe ich noch auf der Kreditkarte?“, sagt Bernd Richter vom Finanztechnologieunternehmen FIS.

          Dass Käufer das Bezahlen aufschieben können, führt vor allem jüngere Leute in Versuchung. In einer Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen haben mehr als 70 Prozent angegeben, spontaner einzukaufen und zu höherwertigen Produkten zu greifen, wenn sie nicht sofort bezahlen müssen. Vor allem wer wenig finanzielle Bildung habe, „wird in die Falle gelockt“, sagt Birgit Vorberg von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

          Erste Daten aus den USA zeigen, dass 40 Prozent derjenigen, die „Buy now, pay later“ nutzen, ihr Zahlungsziel verfehlt haben. In Großbritannien passiert dies jedem Zehnten. Die britische Regierung plant bereits ein Gesetz, um Konsumenten vor hoher Verschuldung zu schützen.

          Thomas Klemm
          Sportredakteur.

          Weitere Themen

          Der große Streit über die Inflation

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.

          Holen, was zu holen ist

          Neue Anleihen : Holen, was zu holen ist

          Zwar steht der Prozess der Zinserhöhungen gerade noch am Anfang. Dennoch stürzen sich Unternehmen noch ein letztes Mal während der Niedrigzinsphase in den Anleihemarkt.

          Topmeldungen

          „Eine Impfplicht für Risikogruppen wäre ein guter Kompromiss“: Cihan Çelik im September auf der Corona-Isolierstation im Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Es gibt kein Durchatmen“

          Cihan Çelik behandelt weiter Covid-Kranke – und hält mittlerweile eine Impfpflicht für Risikogruppen für einen guten Kompromiss. Ein Interview über Omikron, die Endemie und das Zögern der Ständigen Impfkommission.
          Karin Beck und Andrea Straub in ihrer Drogerie auf der Schwäbischen Alb

          Zehn Jahre nach der Insolvenz : Frauen ohne Schlecker

          Vor genau zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker unter. Andrea Straub und Karin Beck haben in einer Filiale auf der Schwäbischen Alb auf eigene Faust weitergemacht – und sind immer noch im Geschäft.
          Machte sich gern über die „Inflation-is-coming-crowd“ lustig: Paul Krugman ist Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften.

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.
          Eröffnung der Ausstellung „Diversity United“ im Flughafen Tempelhof 2021 mit (von rechts nach links) Armin Laschet, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Elke Büdenbender, Michael Müller, Walter Smerling und Hauptsponsor Lars Windhorst.

          Kunst und Macht : Das System Smerling

          Er macht aus dem Berliner Flughafen Tempelhof eine riesige Kunsthalle und leitet sie auch gleich. Alle Mächtigen lieben seine Ausstellungen: Wer ist eigentlich Walter Smerling?