https://www.faz.net/-gv6-a38gv

Gebühr fürs Sparen : Schon 260 Banken verlangen Negativzins

Schwarze Zahlen: Kontoauszüge eines Sparkassen-Kunden Bild: dpa

Aktuelle Daten zeigen, dass negative Zinsen für Kontoguthaben noch weiter verbreitet sind als gedacht. Ein Verbraucherschützer schlägt ein Register vor, das für mehr Transparenz sorgen soll.

          1 Min.

          Die Zahl der Banken, die von Kunden von einer bestimmten Einlagenhöhe an Negativzinsen verlangen, ist offenbar weiter gestiegen. Wie das Internetportal Biallo berichtet, finden sich in seiner Statistik bis Ende August nun 260 Banken mit Negativzinsen, davon 165 im Privatkundenbereich. Seit Jahresanfang seien etwa 100 dazugekommen. Im Juli 2019 seien es 30 gewesen. Biallo deckt mit seiner Datenbank einen relativ großen Teil des deutschen Bankensektors ab, zu dem mehr als 1700 Banken gehören.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das konkurrierende Internetportal Verivox vermeldet nur 126 Banken mit Negativzinsen, räumte allerdings ein, dass seine Liste nicht vollständig sei. Der Grenzbetrag, von dem an Negativzinsen erhoben würden, sinke tendenziell weiter.

          Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg kritisierte in einem Interview diese unsichere Datenlage und die sich widersprechenden Zahlen und schlug ein offizielles, einsehbares Register vor. EZB-Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel hatte unlängst in einer Rede gesagt, auf Einlagen von Unternehmen würden tatsächlich in größerem Umfang Negativzinsen gezahlt, bei Privatkunden sei dieser Anteil europaweit betrachtet aber „sehr gering“.

          Die Bundesbank hatte sich das letzte Mal in einem Monatsbericht Ende vergangenen Jahres mit dem Thema befasst. Sie berichtete damals, für ihre Zinsstatistik hätten immerhin 23 Prozent der Banken und Sparkassen in Deutschland einen „negativen volumengewichteten Durchschnittszinssatz“ für Einlagen privater Haushalte gemeldet. Das entspreche einem Anteil von 25 Prozent am Gesamtvolumen der Sichteinlagen privater Haushalte. Eingeschlossen bei dieser Zahl waren allerdings auch „private Organisationen ohne Erwerbszweck“.

          Weitere Themen

          Daten-Paket an die Börse

          Niederlande : Daten-Paket an die Börse

          In den Niederlanden steht kommende Woche ein Börsengang an, der eigentlich schon fürs vergangene Jahr geplant war: Der Datenversender WeTransfer strebt aufs Amsterdamer Parkett, das zum Börsenverbund Euronext gehört.

          Der große Streit über die Inflation

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.

          Holen, was zu holen ist

          Neue Anleihen : Holen, was zu holen ist

          Zwar steht der Prozess der Zinserhöhungen gerade noch am Anfang. Dennoch stürzen sich Unternehmen noch ein letztes Mal während der Niedrigzinsphase in den Anleihemarkt.

          Topmeldungen

          „Eine Impfplicht für Risikogruppen wäre ein guter Kompromiss“: Cihan Çelik im September auf der Corona-Isolierstation im Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Es gibt kein Durchatmen“

          Cihan Çelik behandelt weiter Covid-Kranke – und hält mittlerweile eine Impfpflicht für Risikogruppen für einen guten Kompromiss. Ein Interview über Omikron, die Endemie und das Zögern der Ständigen Impfkommission.

          Rätselraten um Tennis-Star : Was ist mit Alexander Zverev los?

          Wie ein Stromausfall: Alexander Zverev scheidet bei den Australian Open bereits im Achtelfinale aus. Sein kraftloser Auftritt wirft Fragen auf, die auch er selbst nicht beantworten kann.
          Machte sich gern über die „Inflation-is-coming-crowd“ lustig: Paul Krugman ist Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften.

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.
          Karin Beck und Andrea Straub in ihrer Drogerie auf der Schwäbischen Alb

          Zehn Jahre nach der Insolvenz : Frauen ohne Schlecker

          Vor genau zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker unter. Andrea Straub und Karin Beck haben in einer Filiale auf der Schwäbischen Alb auf eigene Faust weitergemacht – und sind immer noch im Geschäft.