https://www.faz.net/-gv6-98ghs

Osterhasen im Test : Es muss nicht immer der Goldhase sein

  • -Aktualisiert am

Lauter Schokohasen (v. links n. rechts): Produkte von Fesey, Aldi, Lidl, Milka, Lindt und Schönenberger. Bild: Stefan Finger

Ostern kommt, und die Hasen vermehren sich. Doch was macht einen guten Schokoladenhasen aus? Wir haben sie probiert.

          3 Min.

          Der Osterhase schlägt den Weihnachtsmann – zumindest in der deutschen Produktionsstatistik. 202 Millionen Schokoladenhasen verließen die Fabriken im vergangenen Jahr und nur 143 Millionen Weihnachtsmänner. Das hat aber nichts mit dem süßen Inhalt der Häschen zu tun. Ihre höhere Beliebtheit verdanken sie vor allem einem Mangel an Konkurrenz, weiß der Verband der Deutschen Süßwarenindustrie. Während sich Weihnachtsmänner gegen Plätzchen, Lebkuchen und Spekulatius durchsetzen müssen, hat es der Osterhase im Supermarktregal vergleichsweise einfach.

          An Angeboten in allen Preislagen mangelt es nicht: Discounter bieten dicke 150-Gramm-Hasen für kaum mehr als einen Euro an. Feinschmecker zahlen für zerbrechliche Confiserie-Exemplare oft über fünf Euro. Doch sind die teureren Häschen besser? Was macht einen guten Schokoladenhasen aus?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Mathematik: rein objektiv?

          Debatte in Amerika : Wieviel „weiße Vorherrschaft“ steckt in der Mathematik?

          In den Vereinigten Staaten soll Mathematik nicht mehr rein objektiv, sondern ein Zeichen „weißer Vorherrschaft“ sein. Nichtweiße Schüler würden in Mathematik benachteiligt, da sich das Fach auf westliche Werte stütze, lautet die These.