https://www.faz.net/-gv6-9rqmo

Kontroverse um Vorstandschef : Wework bläst Börsengang ab

Weworks ehemaliger Vorstandschef Adam Neumann Bild: Reuters

Erst aufgeschoben, jetzt aufgehoben: Wework schockt die Wall Street mit der Absage seines Börsendebüts. Das Unternehmen darf seinem ehemaligen Vorstandschef dafür danken.

          1 Min.

          Der Börsengang von Wework wird auf absehbare Zeit nicht stattfinden. Der New Yorker Bürovermittler teilte am Montag mit, er wolle sein geplantes Debüt an der Wall Street verschieben und seine Registrierung für den Börsengang bei der Aufsichtsbehörde SEC zurückziehen.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Die erst in der vergangenen Woche ins Amt gekommenen Ko-Vorstandsvorsitzenden Artie Minson und Sebastian Gunningham sagten, Wework wolle sich im Moment auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Nach ihren Worten habe das Unternehmen zwar die Absicht, sich „in der Zukunft“ wieder mit einem Gang an die Börse zu befassen, ein möglicher Zeitpunkt dafür wurde aber nicht genannt.

          Wework hatte im August seinen Börsenprospekt veröffentlicht und damit den Countdown für den Gang die Börse eingeläutet, der im September erwartet wurde. Aber das Dokument stieß auf verheerende Resonanz. Einerseits, weil Wework darin hohe Verluste auswies.

          Unheimliche Machtfülle

          Andererseits aber auch, weil daraus hervorging, dass Mitgründer Adam Neumann sich eine gewaltige Machtfülle im Unternehmen gesichert hatte. Eine spezielle Aktienstruktur verschaffte ihm eine Mehrheit der Stimmrechte, außerdem hatte sich Wework auf eine Reihe von Transaktionen mit ihm eingelassen, die den Eindruck von Interessenkonflikten erweckten. Beispielsweise ist Wework Mieter in Gebäuden, zu deren Eignern er zählt.

          Im Zuge wachsender Kritik hat Wework Neumann in der vergangenen Woche als Vorstandschef abgelöst und mit der Doppelspitze aus Minson und Gunningham ersetzt. Wework hat auch schon vor einigen Wochen den Zeitplan für den Börsengang geändert und ihn noch bis Ende des Jahres in Aussicht gestellt. Dies ist nach der Ankündigung vom Montag hinfällig.

          Weitere Themen

          Negativzinsen treffen Banken nicht sehr stark

          Bundesbank : Negativzinsen treffen Banken nicht sehr stark

          Die Deutsche Bundesbank widerspricht mit einer Studie einer häufig von den Instituten selbst geäußerten Auffassung: Ihren Ergebnissen nach sind die Negativzinsen für die Banken gar nicht so schlimm.

          Topmeldungen

          Der Youtube-Mutterkonzern Google hat die „Autocomplete“-Funktion seiner Suchmaschine angepasst, die Vorschläge macht, um Suchanfragen zu vervollständigen.

          Google & Co. : Wappnen für die Wahl

          Die sozialen Medien spielen im Vorfeld der amerikanischen Präsidentschaftswahl eine Schlüsselrolle. Was ist dort erlaubt – und was verboten?
          Wenn Software in die Tasten greift, klingt das Resultat schon mal wie der Aufsatz eines Teenagers, der zu viel Nietzsche gelesen hat.

          Künstliche Intelligenz : Ein algorithmischer Alleskönner

          Ein Computerprogramm lernt Texte perfekt zu vervollständigen und kann dann plötzlich noch viel mehr. Wie schafft es das? Und was passiert, wenn die KI zu gut wird?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.