https://www.faz.net/-gv6-9xrnq

Aktienmarkt : Schlechter Start in die Börsenwoche

Wohin geht der Aktienmarkt? Bild: Wolfgang Eilmes

Hoffnungen, dass die Aktienmärkte stabilisiert starten könnten, habe sich am Montagmorgen zunächst zerschlagen. Schuld ist der Streit in Amerika um das Konjunkturpaket.

          2 Min.

          Was wird die neue Börsenwoche bringen? 3,5 Prozent verlor der den deutschen Aktienmarkt ins einer Breite abbildende F.A.Z.-Index in der vergangenen Woche, was gegenüber dem Minus von 20,1 Prozent in der Woche davor eigentlich gut verträglich war. Es sollte normalerweise ein Indiz sein, dass die größten Kursverluste schon hinter uns liegen.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch solche schwachen Hoffnungen haben sich am Montagmorgen zerschlagen. Hatten die vorbörslichen Indikationen noch auf ein kleines Minus hingedeutet, so rutschte der F.A.Z.-Index zwei Minuten nach Handelseröffnung um 4,4 Prozent auf 1553 Punkte ab. der Standardwerteindex Dax gab 4,6 Prozent auf 8520 Punkte nach.

          Grund dürfte sein, dass das von der amerikanischen Regierung anvisierte Konjunkturpaket von rund zwei Billionen Dollar derzeit von den Demokraten im Senat blockiert wird.

          Nicht besser machte es eine Aussage des Präsidenten der Federal Reserve von St. Louis, James Bullard, der sagte, die Arbeitslosigkeit könne im zweiten Quartal aufgrund von Schließungen infolge der Coronapandemie 30 Prozent erreichen und das Bruttoinlandsprodukt um 50 Prozent fallen.

          F.A.Z.-Index

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Demokraten sind der Auffassung, das Paket konzentriere sich zu sehr auf Unternehmen und zu wenig auf Arbeitnehmer. Den Republikanern fehlen allerdings fünf Senatoren, die sich in Quarantäne befinden.

          „Die Börsen geben den amerikanischen Politikern heute die Quittung für die ausgebliebene Einigung", meint Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. „Für die Börsen kommt das zur Unzeit.“  Altmann rechnet allerdings damit, dass die Einigung womöglich schon an diesem Tag nachgeholt wird.

          Dann dürften sich die Kurse wieder erholen. Der Handel mit Terminkontrakten auf die amerikanischen Aktienindizes indiziert indes für die Wall Street aktuell ein Minus von 3,9 Prozent. Mehr ist nicht zulässig, denn die Kontrakte dürfen nur innerhalb eines Bandes von plus/minus 4 Prozent handeln.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          In Asien hatten sich die Aktienmärkte höchst unterschiedlich präsentiert, nachdem mehrere Länder verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie ergriffen hatten.

          Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index an der Börse in Tokio schloss 2 Prozent fester mit 16.887,78 Punkten, der breiter gefasste Topix 0,7 Prozent höher mit 1.292,01 Zählern. Dagegen verlor der chinesische CSI 300 3,4 Prozent und an der indischen Börse wurde der Handel sogar nach starken Kursverlusten ausgesetzt.

          In Deutschland wollen Bund und Länder die Ausbreitung des Coronavirus mit weiteren und beispiellos drastischen Beschränkungen verlangsamen. Während in Europa vor allem Italien große Sorgen bereitet, ergreift die Angst vor dem tödlichen Virus immer mehr die Vereinigten Staaten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hassfigur von Verschwörungstheoretikern: Microsoft-Gründer Bill Gates

          Bill Gates : Die Hassfigur

          In der Anfangszeit wurde Bill Gates als Held der Corona-Krise gefeiert. Dann kam der Mob: Jetzt findet sich der Milliardär inmitten von Verschwörungstheorien wieder. Die Anschuldigungen sind abenteuerlich.
          Bei „Anne Will“ diskutierten die Studiogäste über eine hochspannende Frage: Wie sollen die milliardenschweren Finanzspritzen investiert werden?

          TV-Kritik „Anne Will“ : Wohin mit dem ganzen Geld?

          Anne Will wollte von ihren Gästen wissen, ob die Milliarden gegen die Corona-Krise richtig investiert werden. Hätte sie in der Sendung ein Phrasenschwein aufgestellt – die Rettungspakete wären gegenfinanziert.
          Viel Wald, weniger Kompromisse? Homberg im Norden Hessens

          Zukunft des Coworking : Talente, kommt aufs Land!

          Die Krise lässt bei vielen Städtern den Wunsch reifen, ins Grüne zu ziehen, wo alles friedlicher scheint. Im hessischen Homberg kann man es kaum erwarten, dass die „Pioniere“ kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.