https://www.faz.net/-gv6-82buf

Milliarden für den Staat : Schäuble will Dividenden-Steuerschlupfloch stopfen

  • Aktualisiert am

Momentan an vielen Fronten im Einsatz, nicht nur in Sachen Dividenden-Besteuerung: Finanzminister Wolfgang Schäuble während der IWF-Frühjahrestagung in Washington. Bild: AFP

Offenbar umgehen ausländische Großanleger die Kapitalertragsteuer mit einem legalen Trick - und ersparen sich so Steuerzahlungen in Milliardenhöhe. Der Bundesfinanzminister will das ändern.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will ein Steuerschlupfloch für ausländische Aktienhalter deutscher Unternehmen stopfen, durch das jährlich Milliardeneinnahmen verloren gehen. Dabei gehe es um die Besteuerung von Dividenden, hieß es am Samstag in Regierungskreisen, die im Kern einen Bericht der „Wirtschaftswoche“ bestätigten.

          Demnach umgehen ausländische Investoren derzeit mit legalen Mitteln die Kapitalertragssteuer, nach der ein Viertel der Dividende dem Fiskus überlassen werden muss. Um das zu erreichen, würden Großanleger wie Investmentfonds ihre Aktienanteile unmittelbar vor der Ausschüttung der Dividende einem deutschen Investmentfonds übertragen, hieß es. Der deutsche Fonds müsse auf die Dividende im Gegensatz zu ausländischen Anlegern keine Kapitalertragssteuer zahlen.

          Nach der Dividendenauszahlung würden die Aktien dann den ausländischen Haltern zurück übertragen. Die eingesparte Steuer werde dabei geteilt. Die entgangenen Steuereinnahmen summierten sich auf Milliardenbeträge, hieß es. Wann die Arbeiten an dem Gesetzentwurf abgeschlossen werden, sei noch nicht genau abzusehen.

          Topmeldungen

          Auf den Schützenpanzer Puma warten die Panzergrenadiere immer noch.

          Neue Verteidigungsministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.