https://www.faz.net/-gv6-9r78b

Angriff auf Saudi-Arabien : Der Ölpreis dürfte am Montag kräftig steigen

Über der getroffenen Ölanlage in Abkaik steht eine immense Rauchsäule (Fernsehbild). Bild: Reuters

Ein Drohnenangriff hat das Herz der saudi-arabischen Ölindustrie getroffen. Die Attacke könnte an den Märkten zu einem Schock führen. An der Tankstelle mussten Autofahrer schon etwas mehr zahlen.

          3 Min.

          Der Drohnenangriff auf saudi-arabische Ölanlagen könnte den Ölpreis am Montag kräftig steigen lassen. Das wäre – zumindest für den Moment – eine Wende in der Entwicklung der Energiepreise, die zuletzt deutlich gefallen waren. „Der Ölpreis dürfte Montagmorgen deutlich höher eröffnen“, sagte Giovanni Staunovo, Ölanalyst der Schweizer Großbank UBS, am Sonntag auf Anfrage der F.A.Z.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Von Iran unterstützte Houthi-Rebellen haben sich dazu bekannt, am Samstag mit Drohnenangriffen das Herz der saudi-arabischen Ölindustrie getroffen zu haben. Sie beschossen unter anderem den weltweit größten Betrieb zur Ölverarbeitung in der Stadt Abqaiq. Auf Fernsehbildern waren in Flammen stehende Anlagen und weithin sichtbare Rauchsäulen zu sehen. Berichten zufolge ist jeden Tag die Förderung von 5,7 Millionen Barrel Rohöl betroffen (ein Barrel entspricht 159 Litern). Das wäre fast die Hälfte der Gesamtproduktion Saudi-Arabiens, dem größten Ölexporteur der Welt. Die Menge entspricht rund fünf Prozent der globalen Nachfrage.

          Die Reserve-Förderkapazitäten für Öl seien beschränkt, sagte Staunovo. Nach Zahlen der Internationalen Energie Agentur (IEA) betragen die Reserven lediglich 3,2 Millionen Barrel je Tag. 70 Prozent davon lägen ebenfalls in Saudi-Arabien.

          Produktionsausfall kann nicht ohne weiteres ausgeglichen werden

          Der Produktionsausfall von 5,7 Millionen Fass je Tag könne nicht ohne weiteres ausgeglichen werden, meinte Staunovo. Die Attacke werde vermutlich dazu führen, dass eine Risikoprämie länger im Preis enthalten bleibe. Die Höhe dieser Prämie und des Preisanstiegs am Montag hänge von der Höhe des Schadens ab, also davon, ob die Reparatur nur einzelne Tage oder sogar Wochen dauere. Zudem komme es darauf an, ob es Saudi-Arabien gelinge, die Exporte stabil zu halten, indem es Öl aus seinen Lagern auf den Markt bringe. Auch die Internationale Energie Agentur (IEA) könnte strategische Lager anzapfen.

          Die Vereinigten Staaten sind im Fall von Engpässen zur Freigabe von Ölreserven bereit. Damit könne etwaigen Störungen der Ölmärkte entgegengewirkt werden, teilte die Sprecherin des amerikanischen Energieministeriums, Shaylyn Hynes, am Sonntag mit. Energieminister Rick Perry habe die Führung seines Ministeriums angewiesen, in dieser Hinsicht mit der IEA zusammenzuarbeiten. Die strategischen Ölreserven Amerikas umfassen nach Ministeriumsangaben 630 Millionen Barrel.

          Der Anschlag schürte neben Sorgen vor einem nun unmittelbar bevorstehenden Ölpreis-Anstieg auch Befürchtungen vor einer Eskalation der Gewalt in der Region. Nur Stunden nach den Angriffen erklärte das Weiße Haus, Präsident Donald Trump habe mit dem saudischen Kronprinzen telefoniert und dem Land Hilfe zur Selbstverteidigung angeboten. Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo machte Iran direkt verantwortlich und erklärte, die Führung in Teheran habe trotz aller Aufrufe zur Mäßigung einen Angriff auf die weltweite Ölversorgung gestartet. Alle anderen Länder müssten die Attacken ebenfalls verurteilen.

          Die Houthi-Rebellen erklärten, sie hätten mit zehn Drohnen angegriffen. Getroffen wurden die Anlagen in Abqaiq und Churais. Abqaiq verarbeitet Öl aus dem großen Ölfeld Ghawar. Vor dort geht das Öl an die See-Verlade-Station Ras Tanura. Die Anlagen gehören dem Ölgiganten Saudi Aramco, der derzeit – mal wieder – auf einen Börsengang zusteuert.

          „Ölpreis von 80 Dollar nicht unrealistisch“

          Über das genaue Ausmaß der Zerstörungen gab es zunächst keine klaren Angaben. Mehrere mit der Sache vertraute Personen sagten, Produktion und Ausfuhren seien beeinträchtigt. Das Innenministerium teilte lediglich mit, die Brände an den beiden Standorten seien unter Kontrolle. Das staatliche Fernsehen berichtete, die Ölexporte gingen weiter. Berichte über Tote oder Verletzte gab es zunächst nicht.

          „Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Ölpreis steigt, falls die Produktionsunterbrechung von täglich vielen Millionen Barrel für mehr als einen oder zwei Tage anhält“, meinte auch Josh Young von der Energie-Investment-Unternehmen Bison Interests. „Wenn es darüber hinausgeht, sind Ölpreise von mehr als 80 Dollar in der nächsten Zeit nicht unrealistisch.“

          Am Freitag hatte die Nordsee-Ölsorte Brent rund 60 Dollar je Barrel gekostet. In der vergangenen Woche war der Ölpreis gefallen. Vor allem Sorgen um die Weltkonjunktur hatten den Preis gedrückt. Die Organisation erdölexportierender Staaten (Opec) hatte auf ihrem Treffen in Abu Dhabi gleichwohl keine weitere Förderkürzung beschlossen.

          Spritpreise schon gestiegen

          An der Tankstelle mussten Autofahrer zuletzt schon wieder etwas mehr zahlen. Nachdem die Spritpreise zuvor sieben Wochen in Folge gesunken waren, legten sie nun wieder leicht zu. Das hatte der Autoklub ADAC in seiner letzten wöchentlichen Auswertung der Preise von 14 000 Tankstellen berichtet. Der Dieselpreis stieg demnach auf Wochensicht im Schnitt um 0,9 Cent auf 1,248 Euro, der Preis für Super E10 um 0,2 Cent auf 1,391 Euro je Liter.

          Sandy Fielden vom Analysehaus Morningstar sagte, die wichtigste Frage sei nun, wie viel Öl Saudi-Arabien im Lagerbestand habe, um die internationalen Märkte zu versorgen, bis die Anlagen wieder repariert seien. Eine Möglichkeit zum Ausgleich eines  Engpasses sei, dass die Ölsanktionen der Vereinigten Staaten gegen Iran aufgehoben würden. Schließlich hätten die Iraner wegen des derzeitigen Embargos Öl im Überfluss. „Aber politisch wäre das für die Regierung Trump eine schwer zu schluckende Pille.“

          Andere Fachleute verwiesen darauf, dass es auch strategische Ölreserven der Mitglieder der IEA gebe. Diese äußerte sich zum Thema Reserven zunächst nicht. Sie erklärte am Samstagabend lediglich, derzeit seien die  weltweiten Öl-Märkte gut versorgt und es gebe ausreichend Lagerbestände.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.