https://www.faz.net/-gv6-9o77i

Nach Druck aus den Parteien : Sachsen-Anhalts Finanzminister tritt zurück

  • Aktualisiert am

Sachsen-Anhalts Finanzminister André Schröder ist zurückgetreten. Bild: dpa

André Schröder stand seit Monaten parteiübergreifend in der Kritik – offenbar auch wegen möglicher neuer Risiken bei der Rettung der Nord LB.

          1 Min.

          Sachsen-Anhalts Finanzminister André Schröder (CDU) hat seinen Rücktritt erklärt. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte am Donnerstag im Magdeburger Landtag, er habe den Rücktritt Schröders nach reiflicher Überlegung angenommen und werde Finanzstaatssekretär Michael Richter zum neuen Finanzminister ernennen. Auf Schröder war zuvor massiver Druck aus den eigenen Reihen ausgeübt worden.

          Der 50-Jährige erklärte schriftlich: „Die wichtigste Währung in der Politik ist nicht der Euro, sondern Vertrauen. Das gilt für einen Finanzminister in besonderer Weise.“ Die Koalition stehe mit dem kommenden Doppelhaushalt vor einer schwierigen Bewährungsprobe und müsse diese im Landesinteresse bestehen. Dafür müssten Mehrheiten organisiert werden.

          „Unter dem Eindruck der Diskussionen aus den letzten Tagen und nach Gesprächen mit engen Vertrauten hat sich mein Eindruck verstärkt, dass ich mein Amt nicht so ausüben kann, wie ich es für notwendig halte. Daher werde ich mein Amt als Finanzminister zur Verfügung stellen und habe den Ministerpräsidenten heute gebeten, mich von meinen Pflichten zu entbinden.“ Schröder, der das Finanzressort drei Jahre lang leitete, hatte sich am Donnerstagmorgen vor der CDU-Fraktion erklärt.

          Intransparente Informationspolitik

          Anlass für die Rücktrittsforderungen sollen neu entdeckte Risiken bei der Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank sein. Nach dpa-Informationen forderten am Mittwochabend ein Dutzend Abgeordnete der 31-köpfigen CDU-Fraktion den Abgang des Ministers. Anschließend gab es eine Krisensitzung in der Staatskanzlei mit Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU).

          Schröder selbst wies die Vorwürfe zurück, es gebe unbekannte Risiken bei der umstrittenen Bankenrettung. Die entscheidende Grundlagenvereinbarung mit den anderen Trägern, wie Haupteigentümer Niedersachsen sowie zahlreichen Sparkassen, werde am Montag gezeichnet.

          Schröder steht seit Monaten parteiübergreifend in der Kritik. Abgeordnete monieren etwa seine intransparente Informationspolitik bei der Rettung der Nord LB. Sachsen-Anhalt soll als Miteigentümer 198 Millionen Euro zu einem 3,6 Milliarden Euro schweren Rettungspaket dazugeben. Die Bank braucht nach Milliardenverlusten mit Schiffskrediten und höheren Anforderungen der Bankenaufsicht bis September frisches Kapital.

          Schröder steht auch in der Kritik, weil die Haushaltsaufstellung unter seiner Leitung schleppend und unstrukturiert verläuft. Aktuell klafft im Entwurf für den Doppelhaushalt 2020/2021 eine Deckungslücke von 1,9 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Warten auf Gäste: Türkische Taxifahrer an der syrisch-türkischen Grenze in Kilis im September 2019

          Flüchtlinge in der Türkei : Wer soll das bezahlen?

          Immer wieder weist der türkische Präsident Erdogan auf die hohen Ausgaben für die syrischen Flüchtlinge in seinem Land hin. Wie viel Geld steht der Türkei tatsächlich zur Verfügung?
          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Späte Gerechtigkeit: Der Angeklagte Oswald Kaduk am 20. Dezember 1963 im Auschwitz-Prozess in Frankfurt

          Aufarbeitung des Völkermords : Auschwitz vor Gericht

          Auch nach dem Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963 blieben viele Helfer und Helfershelfer des monströsen Völkermordes unbehelligt. Doch unabhängig von Strafprozessen gegen noch lebende Täter bleibt Auschwitz im Recht präsent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.