https://www.faz.net/aktuell/finanzen/russland-verzichtet-teilweise-auf-reserven-in-dollar-17372732.html

Wegen Sanktionen : Russland verzichtet teilweise auf Reserven in Dollar

  • Aktualisiert am

Die Basilikuskathedrale auf dem Roten Platz in Moskau Bild: dpa

Die russische Regierung trennt sich wegen der Sanktionen von einem Teil ihrer Devisenreserven in Dollar. Profitieren werden der Euro – aber vor allem der Yuan.

          1 Min.

          Russland verzichtet wegen zahlreicher US-Sanktionen teilweise auf den Dollar in seinen Rücklagen. In ihren internationalen Reserven setzt die Rohstoffgroßmacht zwar weiter auf den US-Dollar, komplett verzichtet das Land aber auf die Währung in seinem für soziale Zwecke eingerichteten nationalen Wohlstandsfonds. Dort lag der Anteil bisher bei 35 Prozent. Die Zentralbank habe ihn auf Null gesenkt, berichtete die Zeitung „Kommersant“ am Freitag. Der Anteil des britischen Pfund werde von 10 auf 5 Prozent reduziert.

          Erhöht würden hingegen die Anteile des Euro von 35 auf 40 Prozent und der chinesischen Währung Yuan von 15 auf 30 Prozent. Der Anteil der japanischen Währung bleibe bei 5 Prozent. Zum Schutz vor Inflationsrisiken würden die übrigen 20 Prozent in Gold angelegt, hieß es. Russland reagiere mit dem teilweisen Dollarverzicht auf drohende neue Sanktionen der US-Regierung, sagte Vize-Regierungschef Andrej Beloussow auf dem St. Petersburger internationalen Wirtschaftsforum (SPIEF).

          Anteile an Euro und Yuan werden erhöht

          Zum 1. Mai waren in dem staatlichen Fonds umgerechnet 186 Milliarden US-Dollar (aktuell 153 Mrd Euro), als liquide Masse auf Konten allerdings lediglich 116 Milliarden Dollar. Die staatlichen Währungs- und Goldreserven Russlands lagen nach letzten Angaben vom 21. Mai bei umgerechnet 601 Milliarden US-Dollar.

          Die Änderungen im Wohlstandsfonds seien auf Anweisung der Regierung erfolgt, um den „geopolitischen Tendenzen der letzten Jahre“ Rechnung zu tragen, hieß es. Russland hatte auch mit Blick auf die zahlreichen politischen Konflikte mit den USA immer wieder erklärt, den Anteil seiner Dollar-Reserven zurückzufahren. Ziel sei eine „De-Dollarisierung der russischen Wirtschaft“, teilte die Regierung mit Blick auf die Sanktionen Washingtons gegen Moskau mit.

          Angekündigt wurde in Moskau auch immer wieder, im Handel Rechnungen etwa für den Rohstoffverkauf nicht mehr in Dollar zu stellen, sondern in anderen Währungen. Die Anteile an Euro und Yuan werden nach Regierungsangaben erhöht, weil mit Europa und China der Großteil des Handels abgewickelt werde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pro-russische Kräfte auf einem Panzer mit der Aufschrift „Russland“ in der Region Donezk

          Krieg in der Ukraine : Wie Russland seine Strategie im Donbass ändert

          Statt durch eine große Zangenbewegung versucht das russische Militär in der Ostukraine nun die Verteidiger in kleinen Kesseln zu binden. Dazu setzt Moskau laut Angaben Kiews auf eine erdrückende Übermacht.
          „Aber nur durch die Gegend cruisen hat keinen Effekt“, sagt Sportwissenschaftler Froböse zum Radfahren.

          Sippels Sportstunde : Ist Radfahren oder Joggen besser?

          Radfahren liegt im Trend. Denn es soll ja so gelenkschonend sein. Aber ist viel Schonung wirklich gut? Oder sollten wir lieber weiter joggen? Was bringt das Herz-Kreislauf-System mehr in Schwung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Tarifportal
          Mit unserem kostenlosen Tarifvergleich sparen
          Kapitalanlage
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis