https://www.faz.net/-gv6-9i23o

In erster Hälfte 2019 : Russland rechnet mit stabilen Ölpreisen

  • Aktualisiert am

Russlands Energieminister Alexander Nowak hält zunächst keine Absprachen mit Saudi-Arabien für nötig. Bild: dpa

Wird das Öl noch billiger? Der russische Energieminister glaubt nicht daran – und nennt mehrere Gründe.

          Der russische Energieminister Alexander Nowak geht davon aus, dass sich die Ölpreise in den ersten sechs Monaten des kommenden Jahres stabilisieren. „Ich glaube, dass in der ersten Hälfte dank der gemeinsamen Anstrengungen, die Opec-Staaten und Nicht-Opec-Staaten im Dezember vereinbart habe, die Situation stabiler und ausgewogener wird“, sagte der Minister an diesem Dienstag im Sender Rossiya-24 TV.

          Die 15 Opec-Staaten sowie weitere wichtige Nicht-Opec-Länder unter Führung von Russland hatten sich Anfang Dezember darauf verständigt, im kommenden Jahr die Ölförderung um zusammen 1,2 Millionen Barrel pro Tag zu drosseln. Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte nach Angaben eines Sprechers, er sehe keine unmittelbare Notwendigkeit, Kontakt mit Saudi Arabien wegen der fallenden Ölpreise aufzunehmen.

          Die Ölpreise sind auf den tiefsten Stand sei dem dritten Quartal 2017 gefallen. Nowak erklärte, es gebe keine Pläne für ein außerplanmäßiges Treffen mit Opec-Vertretern. Der Fall der Ölpreise liege an Faktoren wie der Rückgang der Nachfrage in der Winterpause, das Abschwächen der Weltwirtschaft zu Jahresende und dem Nachgeben der Aktienmärkte.

          Weitere Themen

          „There is no reason to panic“

          FAZ Plus Artikel: Bundesbank president Weidmann : „There is no reason to panic“

          We do not need a large-scale response from monetary policymakers, says the president of the Deutsche Bundesbank, Jens Weidmann. In an interview on the darkened economic outlook, he speaks about the overstated fear of inflation – and why interest rates could fall even lower.

          „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          FAZ Plus Artikel: Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.