https://www.faz.net/aktuell/finanzen/rueckgang-von-edelmetall-commerzbank-blickt-skeptischer-auf-gold-17073826.html

Fallende Kurse : Commerzbank blickt skeptischer auf Gold

Ein Goldbarren aus dem Eigentum der Deutschen Bundesbank Bild: dpa

Gold war lange ein Krisengewinner, doch seit Kurzem sinkt der Kurs. Analysten sehen das Edelmetall nun mit anderen Augen.

          1 Min.

          Der deutliche Rückgang des Goldpreises schlägt sich mittlerweile auch in den Prognosen erster Rohstoff-Analysten wieder. Wie die Commerzbank am Freitag mitteilte, hat sie ihre Goldpreisprognose für das laufende Jahr gesenkt.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Bislang hatte die Bank zum Jahresende mit 2000 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) gerechnet, nun setzte sie diesen Wert aber auf 1850 Dollar herab. Der höhere Wert könne erst im nächsten Jahr erreicht werden.

          Die Deutsche Bank hatte zuletzt als Prognose für die nächsten zwölf Monate 2100 Dollar angegeben, zugleich in ihrem Jahresausblick aber die Devise „Gold glänzt nicht mehr“ verbreitet. Die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs dagegen hatte unlängst ihre optimistische Prognose von 2300 Dollar für das kommende Jahr bekräftigt.

          Am Freitagnachmittag schickte sich der Goldpreis an, den dritten Wochenverlust in Folge einzufahren. Gold stand nur noch wenig über 1800 Dollar. Noch Mitte November hatte der Preis bei gut 1950 Dollar gestanden, im August zeitweise sogar bei 2069 Dollar – dem höchsten Stand in seiner Geschichte.

          Den stärksten Rückgang an einem Tag der letzten Zeit hatte Gold am Montag vor zwei Wochen erlebt; bei diesem Blitz-Absturz gab der Preis innerhalb weniger Stunden um 100 Dollar nach. Analysten nennen unter anderem zwei Gründe, warum sich Gold zuletzt schwach entwickelte.

          Das eine sind Hoffnungen auf einen Impfstoff, der die Corona-Krise beenden könnte. Das andere ist der Ausgang der amerikanischen Wahl. Die befürchtete „Hängepartie“ sei ebenso ausgeblieben wie eine „blaue Welle“ mit einer noch expansiveren Fiskalpolitik. Zugleich war die Nachfrage nach physischem Gold aus Schwellenländern zuletzt auffällig gering gewesen.

          Weitere Themen

          Mehr von den Jungen lernen

          Altersvorsorge : Mehr von den Jungen lernen

          Die Generation der Ruheständler stellt die Mehrheit der Wähler. Doch finanzielle Lasten betreffen die Jüngeren. Swiss-Life-Deutschlandchef Jörg Arnold sorgt sich und macht Vorschläge, wie es sich besser gestalten ließe.

          Topmeldungen

          Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (mit geneigtem Kopf), links neben ihm die Präsidentin des ZdK, Irme Stetter-Karp, und die Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne); rechts neben Steinmeier Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU)

          Kirchentag in Stuttgart : Das Echo aus der Kirche

          Den Katholikentag in Stuttgart dominiert das Thema sexueller Missbrauch. Doch es ist nicht die einzige Ursache der Krise der katholischen Kirche in Deutschland.
          Freudenschreie in den Nachthimmel über Paris: Real Madrid gewinnt die Champions League.

          Champions-League-Finale : Der Liverpooler Albtraum ist Real

          In der Schlussphase wirft der FC Liverpool nochmal alles nach vorne, doch das Team von Trainer Jürgen Klopp kämpft vergebens. Nach dem Endspiel der Champions League jubelt einzig Real Madrid.
          Der Sieger: Ruben Östlund jubelt über seine Goldene Palme

          Goldene Palme in Cannes : Ein Schiffbruch wird belohnt

          Der Schwede Ruben Östlund gewinnt für „Triangle of Sadness“ die Goldene Palme von Cannes. Die übrigen Preise zeigen die Verlegenheit der Jury angesichts des diesjährigen Festivalwettbewerbs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Tarifportal
          Mit unserem kostenlosen Tarifvergleich sparen
          Kapitalanlage
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis