https://www.faz.net/-gv6-acrqg

Aktienkurs gesunken : Ronaldo will lieber Wasser statt Cola

  • -Aktualisiert am

Geld schießt Tore: Christiano Ronaldo mit einer Wasserflasche auf einer Pressekonferenz der UEFA Bild: EPA

Portugals Fußballstar wechselt öffentlichkeitswirksam Wasser gegen Cola ein. Die Aktie des Getränkekonzerns fällt daraufhin – und das Unternehmen sieht sich sogar zu einer Stellungnahme genötigt.

          2 Min.

          Geld schießt Tore. Dass millionenschwere Fußballer wie Cristiano Ronaldo aber auch Aktienkurse abschießen, kommt nicht alle Tage vor. Was ist passiert? Während einer Pressekonferenz anlässlich der Fußball-Europameisterschaft tauschte Ronaldo vor laufender Kamera vor ihm stehende Cola-Flaschen gegen Wasser aus. Denn Wasser ist gesünder, wie offenbar selbst er weiß.

          Mark Fehr
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ronaldo ist nicht nur Fußballprofi sondern auch Medienprofi, man muss daher davon ausgehen, dass sein Getränkewechsel eine bewusste Geste war und kein Zufall. Zudem gehört Coca Cola  zu den Geldgebern der Europameisterschaft. Darauf nahm der Portugiese aber keine falsche Rücksicht.

          Auch die Börse reagierte nach der Auswechselaktion: Der Kurs der in Amerika gehandelten Coca-Cola-Aktie gab am Dienstag von 55,65 Dollar bis auf ein Tagestief von 55,21 Dollar nach. Diese 44 Cent Verlust entsprechen einem Wert von immerhin 1,89 Milliarden Dollar, bezogen auf die 4,3 Milliarden ausstehenden Coca-Cola-Aktien. Wahrscheinlich hat auch Star-Investor Warren Buffett zugeschaut, schließlich gehört Coca Cola zu seinen Lieblingsaktien – und auch dem Getränk selbst ist er nicht abgeneigt.

          Wie die Börse reagierte

          Der Wertverlust klingt nach sehr viel, ist aber ein übliches Volumen mit Blick auf die Aktie eines Großunternehmens wie Coca Cola. So war der Kursrückgang der Cola-Aktie verglichen mit dem Handelsschluss vergangene Woche von 56,18 Dollar noch stärker. Schon am Montag war das Papier auf rund 55,21 Dollar gesunken, also so tief wie nach der Ronaldo-Aktion. Der Sportkanal Eurosport sprach auf seiner Internetseite daher sehr treffend von einem „Sturm im Wasserglas“.

          COCA COLA

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Ob der Kursrückgang am Dienstag überhaupt mit den Getränkevorlieben des Fußballstars zu tun hatte, darüber lässt sich trefflich streiten. Sicher gibt es an der Wall Street einige Fußballfans, doch für die meisten New Yorker Börsenhändler dürfte die Europameisterschaft im Tagesgeschäft keine allzu große Rolle spielen.

          Trotzdem gibt es einen handfesten Grund, Ronaldos Trinkgewohnheiten mit dem Börsengeschehen in Verbindung zu setzen. Der Hebel liegt hier im steigenden Gesundheitsbewusstsein vieler Konsumenten. So sind Fleisch und Zucker aus Sicht vor allem junger Leute nicht nur Dickmacher sondern auch Klimakiller. Diese Haltung geht über das persönliche Verhalten weit hinaus und hat längst auch aktivistische Züge entwickelt. Ein in sozialen Netzwerken aktiver Star wie Ronaldo kennt diese Mechanismen sicher bestens.

          Auch in den Chefetagen ist diese Botschaft angekommen. In den Konsumgüterkonzernen laufen Programme, die Produktpalette nachhaltiger und gesünder zu machen. Zuckercocktails wie Coca Cola geraten da schnell auf die Abschussliste. Der Getränkekonzern sah sich nach Ronaldos Aktion sogar zu einer Stellungnahme genötigt. Jeder sei frei bei der Wahl seiner Getränke, hieß es beschwichtigend von Coca Cola. Und sogar der EM-Veranstalter UEFA ließ eilig mitteilen, dass den Spielern neben Cola auch Wasser angeboten werde und sogar zuckerfreie Limonade. Letztere kommt übrigens auch von Coca Cola und heißt „Zero Sugar“. Das Unternehmen ist den sich wandelnden Getränkevorlieben also weit voraus.

          Weitere Themen

          Börsenneuling Robinhood enttäuscht an der Nasdaq

          Onlinebroker : Börsenneuling Robinhood enttäuscht an der Nasdaq

          Der US-Neobroker steht an der Speerspitze einer neuen Generation von Finanzunternehmen, die mit dem Anspruch angetreten sind, den Aktienhandel zu revolutionieren. Trotz der großen Erwartungen hielten sich die Investoren zurück.

          Fed zögert noch mit dem Ausstieg

          Expansive Geldpolitik : Fed zögert noch mit dem Ausstieg

          Die US-Notenbank Fed will ihre momentane expansive Geldpolitik regelmäßig auf den Prüfstand stellen. Doch zu einem Kurswechsel ist sie noch nicht bereit.

          Topmeldungen

          Xi Jinping ist auf einem großen Bildschirm zu den Feierlichkeiten des 100. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei zu sehen.

          Chinas kalter Krieg : Kontrolle ist das Ziel

          Fast täglich schickt die Regierung in Peking die Aktienkurse chinesischer Tech-Unternehmen auf Talfahrt. Dahinter steckt der Glaube, der Kampf gegen Amerika sei nur mit einer Rückkehr zu kommunistischer Politik zu gewinnen.
          Menschen in Berlin warten in der Schlange eines mobilen Impfteams.

          Coronavirus in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 17

          Das Robert Koch-Institut meldet mit 2454 neuen Corona-Fällen abermals mehr Ansteckungen als vor einer Woche. Der Lagebericht zeigt zudem, in welchen Urlaubsländern es zu den meisten Infektionen kommt.
          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.
          „Die in Brüssel mögen uns nicht“, behauptet Viktor Orban. Viele zu Hause glauben ihm.

          Ungarn und die EU : „Die in Brüssel mögen uns nicht“

          Der niederländische Regierungschef und der Außenminister Luxemburgs stellen Ungarns EU-Mitgliedschaft in Frage. Ministerpräsident Orbán kann sich freuen. Er sagt ohnehin, „die in Brüssel“ wollten die Ungarn eigentlich nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.