https://www.faz.net/-gv6-8h1lg

Rohstoffe : Unruhe auf der Strafbank

Rohstoffe könnten wieder interessant werden. Bild: dpa

Jahrelang war keine Anlageklasse schlechter als Rohstoffe. Langsam könnte es nun wieder besser werden. Warum die Karten für eine neue Hausse schon ausgelegt sein könnten.

          2 Min.

          „Die vergangenen fünf Jahre fristeten Rohstoffe auf der Strafbank“, heißt es mitleidlos in einer Analyse des in Zug ansässigen Rohstoffhauses Tiberius. Und tatsächlich: Wer in den Boomjahren bis 2011 im Vertrauen auf den seinerzeit von manchen Analysten hochgelobten „Rohstoff-Superzyklus“ investierte, hat in den vergangenen Jahren zum Teil erschütternde Anlageergebnisse erzielt. Vermutlich am schlimmsten schnitten seit 2011 die Aktien von Edelmetallminen ab. Hier betrugen die Verluste nicht selten 90 Prozent und mehr. In der langfristigen Betrachtung muss man aber nach Ansicht von Tiberius nicht die Nerven verlieren: „Der gerade erst überwundene Preisverfall an den Rohstoffmärkten von mehr als 50 Prozent ist dramatisch, doch keine außergewöhnliche Entwicklung.“

          In den ersten Monaten des laufenden Jahres gibt es erste Anzeichen einer Besserung. „In der Bilanz für das erste Quartal brillieren hingegen Gold und Goldminen sowie der breite Minensektor, während der Rohstoffmarkt zum ersten Mal nicht deutlich schlechter abschneidet als Aktien und Anleihen“, schreibt Torsten Dennin von Tiberius. Lässt sich daraus Hoffnung auf eine langfristige Erholung von Rohstoffen und Rohstoffaktien schließen?

          Dennin geht grundsätzlich an diese Frage heran. Nach seiner Beobachtung hat es seit dem Jahre 1970 drei langfristige Rohstoffzyklen gegeben, an deren Anfang sehr starke Preisanstiege und an deren Ende kräftige Preisrückgänge standen. Diese sehr langfristigen Zyklen erklären sich aus der notwendigen Zeitverzögerung, mit der das Angebot von Rohstoffen auf Änderungen der Nachfrage reagiert. So benötigt die Entdeckung, Entschließung und Ausbeutung einer Mine viele Jahre.

          „In Zeiten hoher Preise investieren Unternehmen vermehrt in die Ausweitung der Förderung und in die Erschließung zusätzlicher Lagerstätten“, erläutert Dennin. „Daraufhin steigt das Angebot, das Preisniveau erreicht einen Höhepunkt und beginnt zu sinken. In den Folgeperioden wächst das Angebot weiter an, während die Preise weiter sinken und schließlich unter die Grenzkosten der Produktion fallen. Als Konsequenz schrumpft unter anderem durch Minenschließungen das Angebot, die Preise stabilisieren sich und beginnen wieder zu steigen.“

          Bild: F.A.Z.

          Jeder Beginn eines neuen Zyklus war in der Vergangenheit gekennzeichnet durch eine steigende Inflationsrate und einen am Devisenmarkt zur Schwäche neigenden Dollar. Hingegen bedarf es am Anfang eines Rohstoffzyklus keiner Beschleunigung des Wirtschaftswachstums und auch keiner steigenden Zinsen. Diese stellen sich gewöhnlich erst später ein. Aktuell sieht es nicht schlecht aus. Die Karten für eine Hausse seien bereits ausgelegt, findet Dennin: „Auf Sicht von 2 bis 3 Jahren zeichnet sich eine Situation ab, in der die Nachfrage das Angebot übertrifft und das durchschnittliche Preisniveau deutlich höher liegt. Im Rückblick werden wir dann wohl argumentieren können, dass wir in 2016 die Initialphase eines neuen Rohstoffzyklus gesehen haben.“

          Topmeldungen

          Youtube-Manager Neal Mohan

          Youtube-Manager Mohan : „Verschwörungstheorien müssen verschwinden“

          Ist Youtube eine Einstiegsdroge für haltlose Theorien und Verschwörungsmythen? Der Youtube-Manager Neal Mohan über Trumps gefährliche Corona-Ratschläge, den Kampf gegen Falschmeldungen und einen neuen Faktencheck.
          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.

          FC Bayern im Supercup : Das riskante Spiel der Uefa im Risikogebiet

          Beim Supercup gibt es einen unbedeutenden Pokal zu gewinnen, aber Glaubwürdigkeit zu verlieren. Das Spiel des FC Bayern in Budapest bleibt ein Politikum. Der europäische Verband sieht darin ein „Pilotprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.