https://www.faz.net/-gv6-acox5

Börse auf Rekordjagd : Schafft der Dax bald 16.000 Punkte?

  • Aktualisiert am

Höchstand: Anzeigetafel an der Frankfurter Börse auf einem Foto aus dem Mai Bild: dpa

Die wichtigen deutschen Börsenindizes starten mit Rekorden in die neue Woche. Ob der Leitindex seine nächste große Marke erobert, hängt wohl auch davon ab, wie die Notenbanken auf die steigende Inflation reagieren.

          2 Min.

          Die Hoffnung auf weiter billiges Notenbankgeld hat dem deutschen Aktienmarkt zu Wochenbeginn Rekordstände beschert. Sowohl der Leitindex Dax als auch der M-Dax der mittelgroßen Werte sowie der Nebenwerteindex S-Dax erreichten Bestmarken.

          Der Dax hatte im frühen Handel erstmals die Marke von 15.800 Punkten überwunden und legte zuletzt noch um 0,4 Prozent auf 15.757 Punkte zu. Sein Rekordhoch liegt nun bei knapp 15.803 Punkten. Der M-Dax gewann 0,5 Prozent auf 34.192 Punkte. Für den S-Dax ging es um 0,6 Prozent nach oben. Der Euro Stoxx 50 als Leitindex der Eurozone stieg um 0,4 Prozent.

          Die Sorgen vor Inflation und damit vor steigenden Leitzinsen hatten schon in der vergangenen Woche merklich nachgelassen und die Märkte nicht mehr belastet. Stattdessen bleibt die Europäische Zentralbank vorerst bei ihrer extrem expansiven Geldpolitik.

          Marktteilnehmer gehen zudem davon aus, dass auch die US-Notenbank Fed an diesem Mittwoch an ihrer sehr lockeren Haltung zunächst nichts ändert – trotz konjunktureller Erholung und zuletzt deutlich steigender Inflation. Die Fed betrachtet den starken Preisanstieg als lediglich übergangsweises Phänomen.

          Gefragt waren zu Wochenbeginn unter anderem Aktien aus dem Umfeld der erneuerbaren Energien. So gewannen die Papiere von Siemens Energy an der Dax-Spitze rund zweieinhalb Prozent. Die Anteilsscheine des Windkraftanlagenhersteller Nordex zogen im MDax um rund vier Prozent an. Die führenden westlichen Industriestaaten hatten bei ihrem G7-Gipfel am Wochenende unter anderem bei den gemeinsamen Klimazielen neue Einigkeit demonstriert.

          Eine Kaufempfehlung der Commerzbank schob die Anteilsscheine von K+S um gut zwei Prozent an. Steigende Kalipreise trieben die Gewinne des Düngerherstellers.

          Wie hoch steigt der Dax noch?

          Die UBS sieht für den Dax die Chance auf einen weiteren Ausbruch über sein Rekordhoch. Dieses steht aktuell bei 15.732 Punkten. Erreicht hatte es der Dax vor einer Woche. Nach einem dann etwas schwächeren Verlauf hatte er sich am Freitag wieder dem Höchststand angenähert.

          Schon in dieser Woche könnten weitere Rekorde folgen, so die Prognose der Charttechniker der schweizerischen Großbank in einer Studie am Montag. Auf der Unterseite werde die Luft allerdings dünner.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Über der derzeitigen Bestmarke wären weitere Zugewinne bis 15.775 und 15.850 Punkte die Folge, hieß es. Gleichzeitig warnen die Experten vor einer deutlichen Korrektur auf diesem Niveau. Die 16.000er-Marke wäre dann erreichbar, wenn der Index die Hürde bei 15.850 Punkten hinter sich lasse. Für den Fall, dass der Dax unter 15.600 Punkte rutsche, könnte dies eine kleine Verkaufswelle nach sich ziehen und den Index zunächst direkt unter 15.501 Punkte sinken lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.