https://www.faz.net/aktuell/finanzen/rekord-warum-gold-gerade-jetzt-so-begehrt-ist-16878682.html

Historischer Rekord : Was hinter der Entwicklung um den Goldpreis steckt

Gold schätzten schon die alten Römer: Büste des oströmischen Kaisers Licinius I. Bild: Hubertus Hamm, Goldkammer

Selbst in Kriegen oder Wirtschaftskrisen der Vergangenheit war Gold noch nie so teuer wie aktuell. Warum ist das Edelmetall gerade jetzt so begehrt – und ist das von Dauer?

          3 Min.

          In der Nacht zum Montag hat der Goldpreis den höchsten Stand in seiner Geschichte erreicht. 1944,71 Dollar kostete eine Feinunze (31,1 Gramm) zeitweise. Damit wurde das über viele Jahre gehaltene alte Hoch aus dem Jahr 2011 von 1921 Dollar überschritten. Aber nicht nur in der amerikanischen Währung, auch in Euro erreichte der Goldpreis mit 1660 Euro je Feinunze ein neues Allzeithoch. Auch andere Edelmetalle sind teurer geworden. Sowohl Silber als auch Platin sind aber noch ein gutes Stück von ihren Rekordständen entfernt.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wie kann das sein? Seit dem Altertum wird Gold in fast allen Kulturen als wertvoll betrachtet, von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen. Und trotzdem erreicht der Preis gerade jetzt den höchsten Stand seiner Geschichte? Je weiter man in die Vergangenheit zurückblickt, desto stärker muss man allerdings auch die Entwicklung des allgemeinen Preisniveaus und der Währungen berücksichtigen. Manche Gold-Fans behaupten, wenn man ganz langfristige Zeiträume betrachte und dabei die Veränderung des Preisniveaus berücksichtige, habe Gold real immer ungefähr seinen Wert behalten. Dazu lesen sie aus antiken Quellen heraus, dass im alten Rom ein reicher Römer für eine Unze Gold eine Toga mit Gürtel und Ledersandalen bekommen habe. Heute ist eine Unze gut 1900 Dollar wert – mit etwas gutem Willen kann man vielleicht sagen, dass ein Maßanzug plus Schuhe ungefähr in dieser Preiskategorie liegen könnte. Aber das ist natürlich sehr konstruiert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Andrea Paluch (rechts) und ihr Mann Robert Habeck auf der Koppel hinter ihrem Haus in Großenwiehe bei Flensburg, 2009

          Buch von Habeck und Paluch : „Das Ego haben wir abgefrühstückt“

          Der Roman „Hauke Haiens Tod“ von Andrea Paluch und Robert Habeck ist neu aufgelegt und verfilmt worden. Braucht es politisches Talent, um als Paar gemeinsam zu schreiben? Ein paar Fragen an die eine Hälfte der beiden.
          Im Handelssaal der Frankfurter Börse

          Geldanlage : Die seltsame Dax-Erholung

          Deutsche Aktien haben einen Lauf – als hätte es Krieg und Inflationssorgen nie gegeben. Wie kann das sein?