https://www.faz.net/-gv6-9v9ff

Rekord an der Wall Street : Dow nimmt erstmals Marke von 29.000 Punkten

  • Aktualisiert am

Anzeigetafel an der Wall Street Bild: AP

Ein amerikanischer Börsenindex feiert gleich nach Handelsstart einen Höchststand. Der deutsche Dax dagegen bleibt bisher knapp unter seinem historischen Hoch.

          1 Min.

          Positiv aufgenommene Daten am amerikanischen Arbeitsmarkt hieven den Dow Jones erstmals über die Marke von 29.000 Punkten. Der eng gefasste Standardwerteindex steigt um 0,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 29.009,07 Punkten. Börsianer werten den überraschend geringen Anstieg der  Löhne als Hinweis auf eine anhaltend lockere Geldpolitik der Notenbank Fed.

          Der Dax dagegen hat am Freitag nur einen weiteren kleinen Schritt in Richtung seines Rekordhochs gemacht. Die Entspannung im Konflikt zwischen den USA und dem Iran stützt den Markt weiter. Zeitweise fehlten dem Leitindex nur etwa 50 Punkte zur Bestmarke von 13.596 Zählern, die vom Januar 2018 datiert.

          Zuletzt notierte der Dax dann noch mit 0,12 Prozent im Plus bei 13.510,94 Punkten. Auf Wochensicht zeichnete sich ein Gewinn von mehr als zwei Prozent ab.

          Der M-Dax der mittelgroßen Börsentitel näherte sich im Tageshoch sogar bis auf wenige Punkte dem bisherigen Rekordhoch von 28.643 Punkten, zuletzt hat er aber leicht auf 28 482,35 Punkte nachgegeben. Beim EuroStoxx 50 können Anleger von Rekordsphären nur träumen, bei ihm ging es am Freitag nur knapp auf 3798,37 Punkte bergauf.

          DOW JONES

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Auf Unternehmensseite sorgte vor allem RWE für Gesprächsstoff. Die Hoffnung auf eine hohe Entschädigung für den Kohleausstieg trieb die Aktien an der Dax-Spitze um 4,7 Prozent nach oben. Der Versorger dürfte bis zu zwei Milliarden Euro an Entschädigung erhalten, schrieb die „Rheinische Post“ unter Berufung auf Parteikreise.

          Unter den Nebenwerten sorgten Analystenkommentare für Bewegungen. Den Anlegern des Anlagenbauer Dürr und des Verbindungstechnik-Herstellers Norma Group spielten jeweils Kaufempfehlungen der Societe Generale wegen verbesserter Perspektiven für die Profitabilität in die Karten. Die Aktien Dürr-Aktien rückten um fast 7 Prozent vor, bei Norma flachte der Rückenwind auf zuletzt 1,6 Prozent ab.

          Die Kurse deutscher Bundesanleihen fielen am Freitag etwas. Die Umlaufrendite stieg im Gegenzug von minus 0,25 Prozent am Vortag auf minus 0,24 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte.

          Weitere Themen

          Nur die Ruhe bewahren!

          Tipps für die Geldanlage : Nur die Ruhe bewahren!

          Bei der Geldanlage nicht hektisch zu werden, das hat sich stets ausgezahlt. Zinsen und Inflation sollte man beobachten, aber mehr auch nicht. Die Märkte sind ruhiger, als es den Anschein hat – eine Analyse.

          Topmeldungen

          Fahrbericht BMW iX3 : Gruß aus Hollywood

          Erst kam der i3, dann lange nichts. Für sein zweites Batterieauto hat sich BMW viel Zeit gelassen. Der iX3 basiert auf dem normalen X3, verfügt aber über die neueste Elektrotechnik.
          Träumt laut Dirk Wiese, dem stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, „von einem permanenten Notstand“: Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann

          Zukünftige Pandemien : Kretschmann will Grundrechte stärker einschränken

          Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann fordert, zu Beginn von Pandemien die Grundrechte stärker einzuschränken. Politiker aus SPD, FDP und CDU kritisieren den Vorstoß scharf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.