https://www.faz.net/-gv6-9ijzc

Prozessauftakt : Der Raub der Riesen-Goldmünze

  • Aktualisiert am

Geklaut, zerstückelt und verteilt? Die Münze „Big Maple Leaf“ aus dem Berliner Bode-Museum. Bild: dpa

2017 gelang Dieben ein Coup, der Stoff für Hollywood liefern könnte: Sie stahlen eine wagenradgroße Goldmünze. Vor Gericht geht es nun auch um die Frage: Wo ist der „Big Maple Leaf“ hin?

          3 Min.

          Wayci R., Ahmed R., Wassim R. und Denis W. halten sich Aktenmappen und Zeitschriften vor die Gesichter, als sie den großen Saal 700 im Berliner Landgericht betreten. Die jungen Männer müssen am Donnerstagmorgen als Angeklagte an drei Dutzend Kameraleuten und Fotografen vorbei und wollen auf keinen Fall erkannt werden. Das ließen ihre Anwälte schon vorher in aller Deutlichkeit verkünden. Im Saal muss ein Besucher, der kurz sein Handy zückte, Fotos vor den Augen eines Anwalts wieder löschen.

          Es ist der erste Tag des Prozesses um den spektakulären Diebstahl einer 100 Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Bode-Museum auf der Berliner Museumsinsel im März 2017. Das Interesse ist nicht nur wegen des verschwundenen und vermutlich längst eingeschmolzenen Goldes im Wert von 3,75 Millionen Euro so groß.

          Polizeibekannter Clan

          Drei der Angeklagten mit deutscher Staatsangehörigkeit gehören zu einer bekannten arabischstämmigen Berliner Großfamilie. Viele Mitglieder des Clans gerieten in der Vergangenheit immer wieder ins Visier der Polizei. Politik und Polizei kündigten 2018 eigens einen Fünf-Punkte-Plan gegen die Clan-Kriminalität an.

          Die Angeklagten: ein 24-Jähriger und sein 20-jähriger Bruder, ihr 22-jähriger Cousin sowie ein 20-jähriger Bekannter. Der Älteste und sein Cousin tragen angesagte Undercut-Frisuren und Daunenwesten über Pullovern, der jüngere Bruder sitzt kurz geschoren und mit Rollkragen auf seinem Platz. Zu den Vorwürfen schweigen sie mit ernsten Blicken.

          Der vierte Angeklagte soll ein Schulfreund des jüngeren Bruders sein. 2017 war er Wachmann im Bode-Museum und soll die entscheidenden Tipps gegeben haben. Alle vier haben jeweils zwei Verteidiger dabei, zum Teil aus bekannten und als teuer geltenden Kanzleien.

          Abtransport mit der S-Bahn

          Die Staatsanwälte werfen den drei Mitgliedern der Großfamilie vor, dass sie in der Nacht zum 27. März 2017 durch das Fenster eines Umkleideraums in das Museum eingestiegen seien. Sie sollen eine Vitrine zertrümmert haben und die schwere Goldplatte in Münzform, genannt „Big Maple Leaf“, mit einem Rollbrett zu dem Fenster gefahren haben. Über die hochgelegenen Gleise der Berliner S-Bahn sollen sie die Beute mit einer Schubkarre abtransportiert und dann in einen Park abgeseilt haben.

          Direkt nach Verlesung der Anklage geht die Verteidigung in die Offensive. Der Anwalt des ältesten Angeklagten betont, die umfangreichen Ermittlungen der Polizei hätten keinen „einzigen durchgreifenden Beweis“ ergeben. Trotz Sonderkommission, Telefonüberwachung, Funkzellenabfragen, 30 Durchsuchungen und Spürhunden seien die angeblichen Beweise „dürftig“ geblieben.

          „Kein einziger durchgreifender Beweis“

          Die Staatsanwaltschaft stütze sich nur auf Hinweise von Informanten der Polizei und auf ein Gutachten zu Videoaufnahmen aus Überwachungskameras, die drei Männer, aber keine Gesichter zeigten. Mit diesem bioforensischen Bild-Identifikationsverfahren wird sich das Gericht wohl noch ausführlicher beschäftigen.

          Ein Verteidiger des damaligen Wachmanns erklärt, die Ermittlungen seien einseitig geführt worden. „Indizien wurden als Tatsachen dargestellt.“ Die Polizei habe entlastende Erkenntnisse ignoriert.

          Als erster Zeuge schildert ein Kriminalkommissar die Untersuchung der Museumsräume am Morgen nach dem Diebstahl. Die Verteidiger haken immer wieder nach bei Details zu dem aufgebrochenen Fenster, zur Dicke von Schrauben und Bolzen, Schleifspuren auf dem Boden, Sicherheitstüren und der Leiter zwischen dem Museum und den Bahngleisen.

          Die souveräne Richterin lässt Gebäudepläne und Dutzende Fotos diskutieren. Auch die Angeklagten begutachten interessiert die Abbildungen auf den Laptops ihrer Verteidiger.

          Indizienprozess

          Weil drei Angeklagte 2017 jünger als 21 Jahre alt waren und als Heranwachsende gelten, wird der Prozess vor einer Jugendkammer verhandelt. Die Richter können kann dann entscheiden, ob das Urteil nach Jugend- oder Erwachsenenstrafrecht fällt. Schwerer Diebstahl kann theoretisch mit maximal zehn Jahren Gefängnis bestraft werden. Urteile in dieser Höhe sind aber selten.

          Derzeit sitzt keiner der Angeklagten mehr in Untersuchungshaft. Allerdings wurde gegen zwei der Männer ein sogenannter Vermögensarrest verhängt, so eine Gerichtssprecherin. So versucht die Staatsanwaltschaft Vermögen festzusetzen, um es später unter Umständen einziehen zu können. Ob das Vorgehen Erfolg hat, dürfte vom Urteil in einigen Monaten abhängen.

          Die Beute ist bis heute nicht aufgetaucht. Ermittler vermuten, dass die Münze zerstückelt und verkauft wurde. Von "Big Maple Leaf" hatte die Königlich-Kanadische Münzanstalt nur fünf Exemplare geprägt.

          Unterdessen forderte der Vorsitzende des Bunds Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Sebastian Fiedler, einen Kraftakt gegen Clankriminalität. Diese sei in all ihren Facetten ein Paradebeispiel für völlig misslungene Integration", sagte er der "Welt" vom Donnerstag. Solch spektakuläre Straftaten seien dafür nicht mehr ungewöhnlich. Nötig seien qualifizierte Kriminalisten, die mit langem Atem über einen langen Zeitraum in Ermittlungskommissionen ausschließlich die Kriminalität einzelner Clans bekämpften. Dieses Personal stehe aber nicht im Ansatz in ausreichender Anzahl zu Verfügung.

          Weitere Themen

          Ist die Dividende der neue Zins?

          FAZ Plus Artikel: Die Vermögensfrage : Ist die Dividende der neue Zins?

          Es naht die Saison der Hauptversammlungen. Dann werden auch die Dividenden ausgeschüttet. Da der Zins bis auf weiteres abgeschafft ist, locken die Papiere mit Gewinnbeteiligungen besonders. Ein Selbstläufer aber ist die Dividendenstrategie nicht.

          Topmeldungen

          „Das ändert nichts an meiner Entschlossenheit, für eine offene Gesellschaft einzustehen“: Ein Kriminaltechniker untersucht das Bürgerbüro von Karamba Diaby, SPD, MdB, auf das aus bisher unbekannten Motiven geschossen wurde.

          Erbe des DDR-Alltagsrassismus : Kaltes Land

          Immer wieder Ostdeutschland: Immer wieder gibt es fremdenfeindliche Attacken. Das ist auch ein spätes Erbe des Alltagsrassismus, der in der DDR nie wirklich bekämpft wurde.
          Auch ein Anker kann so schön sein.

          Messe Boot : Welcome to Düssel Beach

          Der Nabel der Wassersportwelt liegt derzeit weder in Monaco noch in Miami, sondern ganz eindeutig am Rhein. 1900 Aussteller aus 71 Ländern füllen die 17 Hallen der Düsseldorfer „Boot“. Schauen wir uns ein wenig um auf der „größten Wassersportmesse der Welt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.