https://www.faz.net/-gv6-afz3k

Scherbaums Börse : ProSiebenSat.1 – Ein Hingucker im Aktiendepot

  • -Aktualisiert am

Auch mit Maske ein Zuschauermagnet: Heidi Klum, Moderatorin der ProSieben-Show „Germany’s Next Top Model“ Bild: dpa

Unter dem Motto „We love to entertain you” wirbt der TV-Sender ProSieben für sich. Für die Aktionäre des Mutterkonzerns gilt dieser Satz ebenfalls – zumindest in der jüngsten Zeit. Die Zukunft kann sogar noch mehr Freude bringen.

          4 Min.

          Gehören Sie auch noch zu der Generation, die als Kind den Wechsel vom Schwarz-Weiß-Fernseher zum Farbbild-Gerät mitgemacht hat, oder mit lediglich drei Programmen aufgewachsen ist und zum Sendeschluss die Nationalhymne gehört hat? Meine 13-jährige Tochter hat mich dazu jüngst erst einmal lachend angeschaut und gesagt: „Wie komisch war das denn damals.“

          Das ist für junge Menschen heute gar nicht mehr vorstellbar. Die Medienlandschaft des 21. Jahrhunderts hat weniger mit TV, dafür mehr mit Streaming zu tun. Vor allem jüngere Altersgruppen konsumieren mehr über Smartphones oder Tablet ihre Sendungen, sei es in Mediatheken, auf Youtube oder über Streamingdienste.

          Ein Konzern, der in Deutschland neben den Öffentlichem Rundfunk groß geworden ist und seit langem erfolgreich arbeitet, ist ProSiebenSat.1. Mit 15 Free- und Pay-TV-Sendern erreicht der Konzern eigenen Angaben zufolge mehr als 45 Millionen TV-Haushalte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zusätzlich nutzen monatlich rund 33 Millionen Verbraucher die vermarkteten Online-Angebote. 

          Unser Autor Christoph Scherbaum ist Börsenfachmann und arbeitet als Finanzjournalist aus Ludwigsburg.
          Unser Autor Christoph Scherbaum ist Börsenfachmann und arbeitet als Finanzjournalist aus Ludwigsburg. : Bild: Christoph Scherbaum

          Man mag vielleicht selbst die Formate des Konzerns nicht anschauen wollen (der gute alte „Tatort“ läuft schließlich „im Ersten“). Dennoch sind diverse Formate genau bei der wichtigen Zuschauer-Altersgruppe der 14 bis 29-jährigen beliebt, die dafür sorgen, dass zu bestimmten Zeiten die Werbeslots gut gefüllt sind und so Geld in die Kassen des Entertainment-Konzerns gespült wird. Ein Top-Format hierfür ist beispielsweise bei dem M-Dax-Konzern „Germany’s Next Topmodel", das mit guten Einschaltquoten die Vermarktung der Werbeblöcke – gerade im Corona-Jahr 2020 – maßgeblich zu füllen half.

          Analysten glauben (wieder) an den Konzern

          Wer als Anleger an ProSiebenSat.1 denkt, wird sicherlich an eine erfolglose Aktie denken, die über Jahre (seit dem Rekordhoch 2015 bei 50,95 Euro) bis vergangenes Jahr einen massiven Kurssturz von fast 90 Prozent hinlegte. März 2020 zeigte die Kurstafel nur noch 5,70 Euro an, was den tiefsten Stand seit dem Finanzkrisenjahr 2009 bedeutete. Wer nach dem Corona-Crash an die Medien-Aktie glaubte, wurde belohnt – heute steht der Aktienkurs wieder bei fast 17 Euro.

          Analysten sind nach wie vor positiv gestimmt, raten mehrheitlich zum Kauf und geben Kursziele im Schnitt von 22 Euro an. Das Werbegeschäft in den Kernmärkten des Medienkonzerns entwickle sich schwungvoll, urteilte jüngst Warburg Research und verwies auch auf künftige Kurstreiber und die Dividende. Letztere kann sich sehen lassen. Aktuell liegt die Ausschüttungsquote bei 4 Prozent, nächstes Jahr liegen die Schätzungen bei fast 4,5 Prozent. Die NordLB hat zuletzt die Einstufung für ProSiebenSat.1 nach den endgültigen Geschäftszahlen zum zweiten Quartal auf „Kaufen" mit einem Kursziel von 21 Euro belassen.

          Starke Erholung des Werbegeschäfts

          Die Zahlen zum zweiten Quartal 2021 zeigten, dass ProSiebenSat.1 die Corona-Krise hinter sich lassen konnte. So kletterten die Erlöse im Vorjahresvergleich um 48 Prozent auf 1,05 Milliarden Euro. Ein Rekordwert für ein zweites Quartal. Hauptgrund für dieses starke Wachstum war eben die überraschend starke Erholung des Werbegeschäfts.

          Auch deshalb wurde das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf Quartalssicht auf 166 Millionen Euro mehr als versiebenfacht. Für das Gesamtjahr 2021 geht das Management nun von einem Umsatzplus in Höhe von 9 bis 11 Prozent auf 4,4 bis 4,5 Milliarden Euro aus. Das bereinigte Konzern-EBITDA wird zwischen 800 und 840 Millionen Euro gesehen, was im Mittel einem Zuwachs im Vorjahresvergleich um 16 Prozent entsprechen würde.

          Weitere Themen

          Die robuste Langweiler-Aktie aus Cincinnati

          Scherbaums Börse : Die robuste Langweiler-Aktie aus Cincinnati

          Mit zunehmender Inflationsangst schauen immer mehr Anleger auf Unternehmen, die sich in einem schwierigen Marktumfeld robust präsentieren. Ein amerikanischer Konzern meistert solche Zeiten schon seit mehr als 130 Jahren erfolgreich.

          Topmeldungen

          Abschied von Merkel : „Wie Rom ohne Vatikan“

          Angela Merkel verlässt nach 16 Jahren die europäische Bühne. Bei ihrem letzten EU-Gipfeltreffen bekommt sie warme Worte, stehenden Applaus – und ein seltsames Geschenk. Sie selbst gab sich so nüchtern wie immer.
          Der Schauplatz, südlich von Santa Fe in New Mexico

          Tod bei Dreharbeiten : Schuss und Gegenschuss

          Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuert der Schauspieler Alec Baldwin eine Platzpatrone ab – und die Kamerafrau stirbt. Ist das möglich?
          An ihm hielt der Springer-Konzern lange fest: Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Springer verschickte Drohschreiben

          Im Zuge des internen Compliance-Verfahrens gegen Julian Reichelt hat der Springer-Konzern Drohschreiben verschickt. Ein Justiziar warf dem Anwalt einer der betroffenen Frauen vor, ihr Aussage-Protokoll an die Medien durchgestochen zu haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.