https://www.faz.net/-gv6-9srt0

Heizkosten-Prognose : Preise für Erdgas und Fernwärme steigen

  • Aktualisiert am

Auslieferungsfahrer eines Heizöllasters Bild: dpa

Im vergangenen Jahr mussten Nutzer von Ölheizungen mehr zahlen, doch 2019 werden die Heizölpreise wohl konstant blieben. Die Kosten für Erdgas und Fernwärme dagegen dürften zulegen.

          2 Min.

          Nutzer von Ölheizungen mussten im Jahr 2018 im Schnitt mehr zahlen: Rund 845 Euro Heizkosten sind für Bewohner einer fiktiven Vergleichswohnung mit Ölheizung im vergangenen Jahr durchschnittlich angefallen. Das war ein Anstieg von rund zwölf Prozent, wie die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online am Mittwoch mitteilte. Die Berechnungen beziehen sich auf eine 70 Quadratmeter große Vergleichswohnung in einem 501 bis 1000 Quadratmeter großen Mehrfamilienhaus

          Damit sei Heizöl „der einzige Energieträger, bei dem die Preise im vergangenen Jahr deutlich gestiegen sind“. Die Gesellschaft erstellt einmal im Jahr gemeinsam mit dem Deutschen Mieterbund im Auftrag des Bundesumweltministeriums den Heizspiegel für die Bundesrepublik.

          Wer mit Erdgas heizte, zahlte 2018 für die Vergleichswohnung im Schnitt insgesamt 700 Euro und damit rund 50 Euro weniger als noch im Jahr davor. Deutlich teurer waren die Preise für Fernwärme, allerdings gingen auch sie im Vorjahresvergleich zurück: von 895 Euro auf 860 Euro.

          „Vor allem aufgrund des Sanierungsstandes gibt es jedoch große Unterschiede“, teilte die Gesellschaft mit. Wer etwa in einer energetisch schlecht sanierten Wohnung lebt, zahlte beim Energieträger Erdgas mit insgesamt rund 980 Euro mehr als doppelt so viel wie die Bewohner einer gut sanierten Wohnung.

          Den Daten zufolge heizt nahezu die Hälfte der mehr als 40 Millionen Haushalte in Deutschland mit Erdgas (48 Prozent). Heizöl kommt bei knapp einem Drittel aller Haushalte zum Einsatz (26 Prozent), Fernwärme bei rund 14 Prozent.

          Wärmepumpen, die natürliche Wärme aus dem Boden, der Luft oder dem Grundwasser nutzbar machen und als weitgehend klimaneutral gelten, beheizen bislang lediglich zwei Prozent der Haushalte. Doch ihre Verbreitung in neu gebauten Wohnungen ist mit einem Anteil von rund 30 Prozent deutlich größer - Tendenz steigend. „Deshalb wurden sie in diesem Jahr zum ersten Mal in den Heizspiegel aufgenommen“, teilten Mieterbund und co2online mit. Andere Energieträger und Heizsysteme wie Biomasse- und Nachtspeicherheizungen „werden deutlich seltener genutzt und sind darum bisher nicht Teil der Heizspiegel-Auswertung“.

          Prognose: Heizöl stabil, Erdgas und Fernwärme teurer

          Während die Experten mit Blick auf Heizöl für das laufende Jahr von stabilen Preisen ausgehen, werden Nutzer von Erdgas und Fernwärme voraussichtlich draufzahlen müssen: Beim Erdgas rechnet die Gesellschaft mit durchschnittlich 735 Euro für das laufende Jahr, bei Fernwärme sogar mit 910 Euro.

          Mieter und Eigentümer mit Gas- oder Fernwärmeheizung müssen in diesem Jahr also mit steigenden Heizkosten rechnen. Für Haushalte mit Gasheizung beträgt die Steigerung abhängig von der Effizienz des Kessels und der Isolation des Gebäudes bis zu fünf Prozent, wie der „Spiegel“ am Mittwoch unter Berufung auf den jährlichen Heizspiegel berichtete. Fernwärmekunden können demnach eine bis zu sechs Prozent höhere Rechnung bekommen.

          Ein Grund für das Preisplus ist demnach die im Vergleich zum Vorjahr etwas kältere Witterung. Ein zweiter wichtiger Faktor sei die Entwicklung der Rohstoffpreise. Die Erdgaspreise werden laut Bericht 2019 im Mittel voraussichtlich um 3,5 Prozent zulegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.
          Polizisten in Hongkong entfernen Pflastersteine von der Straße.

          Hongkong : Weiteres Todesopfer bei Protesten

          Ein 70 Jahre alter Mann ist in Hongkong bei gewaltsamen Zusammenstößen von einem Pflasterstein am Kopf getroffen worden. Nun erlag er seiner schweren Verletzung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.