https://www.faz.net/-gv6-ag86u

Energie : So entkommen Sie den hohen Gaspreisen

Ein Anbieterwechsel kann die Gaskosten um mehr als 500 Euro im Jahr senken. Bild: SPL

Die Preise für Öl und Gas sind kräftig gestiegen. Aber es gibt Wege, dem zu entgehen.

          4 Min.

          Noch sorgt die herbstliche Sonne für Wärme. Doch das wird nicht mehr lange so bleiben. Bald muss die Heizung angestellt werden – und dann nimmt das Drama seinen Lauf. Denn dieser Winter wird teuer. Die Preise für Gas, Öl und Strom sind kräftig in die Höhe geschossen.

          Dyrk Scherff
          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Die Energiekosten liegen aktuell auf dem höchsten Stand seit 2012“, sagt Thorsten Storck, Energieexperte des Verbraucherportals Verivox. Heizöl hat sich für Verbraucher im August im Vergleich zum Vorjahresmonat um 53 Prozent verteuert, Gas wurde um 15 Prozent teurer, Strom um 6 Prozent auf ein Rekordhoch von durchschnittlich 30,5 Cent je Kilowattstunde. 20 Hektoliter Öl kosten jetzt knapp 500 Euro mehr, 20 000 Kilowattstunden Gas 160 Euro zusätzlich und 4000 Kilowattstunden Strom 60 Euro mehr.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Haus auf den Lofoten: Dank ihres Staatsfonds können die Norweger im Alter beruhigt ihre schöne Natur genießen.

          Richtig Geld anlegen : Werden Sie reich wie ein Norweger!

          Dass man es auch ohne Eigenheim zu Wohlstand bringen kann, ist für viele Deutsche unvorstellbar. Wie es trotzdem möglich ist, zeigt der norwegische Staatsfonds.
          Der Rückbau schreitet unaufhaltsam voran: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg.

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.